Passende und vielfältige Lösungen in Sachen Carport

(Anz). Wer ein Haus mit Grundstück besitzt oder plant, wird sich früher oder später auch darüber Gedanken machen, ob man eine Garage oder besser einen anderen Unterstellplatz haben möchte. Als Alternative zur Garage bietet sich dann ein Carport an.

Ob das eine oder das andere besser ist, hängt von mehreren Faktoren ab. Sicherlich spielt teilweise das zur Verfügung stehende Geld eine Rolle. Aber auch die örtlichen Gegebenheiten und wozu die Garage/der Carport genutzt werden sollen, kann eine Rolle spielen. Hier soll es nun genauer um den Carport gehen, weil es einfach vielfältigere und passendere Lösungen für verschiedene Bedürfnisse bieten kann. Wer an ein Carport denkt, hat meist eine Konstruktion mit einem Flachdach vor Augen. Es ist auch richtig, dass diese Variante tatsächlich am meisten verbreitet ist. Man kann aber auch grundsätzlich viele verschiedene Möglichkeiten wählen, um ein Dach für einen Carport zu gestalten.

 

Dem Haus anpassen

 

Dadurch, dass man ein Carport sehr individuell gestalten kann, kann man die Optik und den Charakter des Hauses prima berücksichtigen, sodass Carport und Haus als eine Einheit erscheinen und ein stimmiges Gesamtbild darstellen können. Aber nicht nur die Wahl der Dachform ist wählbar. Der Belag lässt sich ebenfalls beeinflussen. So kann der Carport beispielsweise mit denselben Dachsteinen oder Dachziegeln belegt werden wie das Hausdach, sodass eine noch größere Harmonie entsteht.

 

Das Flachdach als Klassiker

 

Wer sich im Fachhandel umschaut, wird feststellen, dass die meisten Bausätze für Carports ein Flachdach vorsehen. Der Klassiker bei den Carports sozusagen. Der Grund dafür ist recht einleuchtend. Ein Flachdach ist bei einem Carport die einfachste Konstruktionsweise, die möglich ist. Hier ist nur sehr wichtig, dass die Entwässerung sichergestellt wird, denn von einem Flachdach fließen die Niederschläge nicht von selber ab.

 

Was sonst noch wählbar sein kann

 

Ein Dach kann zum Beispiel aus Lichtplatten bestehen. Dies sorgen für Helligkeit und eine hohe Transparenz. Sie bestehen aus Hart-PVC Profilplatten und lassen sich dort einsetzen, wo eine weitgehende Durchsicht erforderlich ist. Die langlebige Anwendung und Beständigkeit sollten hier unbedingt Voraussetzung sein. Recht witterungsbeständig und auch leicht zu verlegen ist das Stahldach. Hier wird das Trapezblech überlappend mit Spenglerschrauben auf jedem Sparren direkt befestigt. Wer es eher natürlich aber auch schön mag, entscheidet sich vielleicht für eine Rauspund Holzschalung. All diese Möglichkeiten kann man sich noch detaillierter zum Beispiel bei easycarport.de anschauen.

 

Zubehör

 

Natürlich wird man noch einiges an Zubehör benötigen. Auch hier gibt es verschiedene Varianten. Mit einer Verkleidung ist die Optik schon wieder eine ganz andere. Beispielsweise wirkt eine Dachblende aus Holz oder Schiefer an dem Dach recht eindrucksvoll und bietet dem Holz dazu noch Schutz vor Wind und Wetter. Auch eine Dachrinne kann sinnvoll sein und dafür eingesetzt werden, Regenwasser zur Gartenbewässerung an heißen Tagen zu sammeln. Wer es etwas verspielter mag, kann mit Rundbögen arbeiten, um dem Carport einen besonderen Character zu verleihen. So kann das verleimte und gebogene Brettschichtholz nicht nur ästhetisch aussehen, sondern es besitzt dazu noch eine enorm hohe Tragfähigkeit. Miteiner lichtdurchlässigen Lamellenstruktur oder auch einer durchgängigen Fläche kann man dem Carport wiederum ein ganz individuelles Aussehen verleihen.

Redaktion

der digitalen Tageszeitung Schwerin-Lokal.de. Tel: (0385) 480 739 77 | E-Mail: redaktion@schwerinlokal.de

Diskutieren Sie gerne mit