Steuern und Bitcoin – eine prinzipiell überschaubare Angelegenheit

 

Wer sich im Umfeld von Bitcoin Trading bewegt, wird früher oder später auch mit der Versteuerung in Berührung kommen. Unwissenheit schützt hier leider auch vor Strafe nicht. Werden die Finanzbehörden auf Nachlässigkeiten aufmerksam, drohen Nachzahlungen bis hin zu Bußgeldern. Wer dieses Problem lieber umgehen möchte, sollte sich daher rechtzeitig informieren, was zu tun ist. Doch welche Regeln gelten in Bezug auf die Versteuerung und wie gelingt in diesem Zusammenhang ein erfolgreiches Bitcoin Trading?

 

Freigrenzen schützen vor einer übermäßiger Belastung

Wer mit Bitcoin handelt, muss dafür auch ohne jeden Zweifel Steuern zahlen. Es gilt allerdings eine sehr faire Freigrenze von 600 EUR im Kalenderjahr. Hierbei geht es übrigens nicht, um die Anlagesumme, sondern um den erwirtschafteten Gewinn. Alle Gewinne bis 600 EUR sind nicht in der Steuererklärung anzugeben und können somit in voller Höhe einbehalten werden.

Nachteilig und gewissermaßen ärgerlich kann es allerdings insbesondere dann werden, wenn man die Freigrenze um nur wenige Euro überschreitet. In eben genau diesem Fall ist dann die komplette Summe, also der vollständige Gewinn zu versteuern. Allerdings handelt es sich in der Regel um den Eingangssteuersatz, somit bleibt immer noch ein beachtlicher Gewinn erhalten. Unter Umständen können im Rahmen von Bitcoin Trading auch Ausgaben anfallen, die man wiederum von der Steuer absetzen kann. Ist man sich in diesem Fall unsicher, sollte man vorzugsweise einen Steuerberater befragen.

 

Immediate nutzen

Wer Bitcoin Trading auf eine vollkommen neue Stufe heben möchte und einen langfristigen Erfolg sucht, sollte sich Immediate einmal genauer anschauen. Hierbei handelt es sich um eine seriöse Plattform, die das Bitcoin Trading tatsächlich um ein Vielfaches attraktiver und lohnenswerter macht. Doch welche ganz konkreten Vorteile hat Immediate zu bieten? Zunächst erhält man hier eine sehr übersichtliche Plattform, die einfach zu bedienen und somit auch sehr komfortabel zu nutzen ist. Das ganze System basiert dabei auf computergenerierten Algorithmen. Vereinfacht gesagt, arbeitet der Anbieter Immediate mit automatisierten Prozessen. Dies ist für den User einer solchen Plattform sehr wichtig zu wissen und sorgt für enorme Vorzüge. Der aktuelle Kurs muss nicht ständig verfolgt werden und darüber hinaus werden hohe Renditen um ein Vielfaches wahrscheinlicher. Ist man an hohen Gewinnen im besonderen Maße interessiert, sollte man Immediate unbedingt den Vorzug geben.

 

Fazit – Bitcoin und Steuern sind kein Hexenwerk

Prinzipiell ist es ganz einfach, denn hat man mehr als 600 EUR Gewinn im Kalenderjahr durch Bitcoin erzielt, werden Steuern fällig. Folglich können alle darunter liegenden Summen komplett beim Anleger verbleiben. Durch erfolgreiches Bitcoin Trading können die Gewinne gesteigert werden. Zudem erhält man hier auch einen kompakten Überblick und kann somit schnell erkennen, ob eine Versteuerung entsprechend notwendig werden wird.

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.