Weltfriedenstag: Kundgebung der Linksfraktion am Marienplatz

(pm/ red). Am 1. September führte der Schweriner Kreisverband der LINKEN, zusammen mit der Linksfraktion im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern, auf dem Marienplatz ein Straßenfets zum Weltfriedenstag durch.

 

 
ANZEIGE
 Werbung Rohrexperten

 

Mit der Aktion, wollte die Partei daran erinnern, dass Krieg eine Hauptursache dafür ist, dass Menschen aus ihrer Heimat fliehen müssen. An einem Informationsstand konnten sich Bürgerinnen und Bürger darüber hinaus über den Volksentscheid zur Gerichtsstrukturreform am 6. September 2015 informieren.

 

straßenfest Linkspartei
Die Linkspartei beim Straßenfest

 

Für eine friedliche, demokratische Welt ohne Waffen.  Der Vorsitzende der Linksfraktion, Helmut Holter sagt in seinem Statement: „Der Weltfriedenstag mahnt auch 76 Jahre nach der Entfesselung des Zweiten Weltkrieges, dass Kriege Zerstörung, Leid, Tod und Vertreibung über die Menschen bringen. Kriege müssen als Mittel der Politik endlich so umfassend geächtet werden, damit sie tatsächlich der Vergangenheit angehören.“

 

Weiter fordert er einen Stopp für den Export jedweden Kriegsgeräts.  „Wer Waffen verkauft ist mitverantwortlich für Krieg und Gewalt. Abrüstung und das Verbot von Rüstungsexporten weltweit sind das Gebot der Stunde. Nicht Waffen oder die Abschottung der nationalen Grenzen helfen den Menschen in den Kriegs- und Krisengebieten der Welt.“, so der Fraktionsvorsitzende.

 

Deutschland müsse stattdessen seine humanitären Hilfeleistungen spürbar erhöhen. Dazu gehöre auch die „Schaffung eines sicheren und legalen Zugangs für Flüchtlinge nach Europa.“ Millionen Menschen seien auch heute weltweit auf der Flucht vor Krieg, Terror und Gewalt. „Sie suchen auch bei uns Zuflucht und stoßen leider allzu oft auf Hass und sind Übergriffen ausgesetzt“, kritisiert der Landespolitiker. „Das dürfen wir nicht zulassen.“, so Holter weiter.

 

Alle Demokratinnen und Demokraten seien aufgerufen, alles Erforderliche zu tun, damit der innergesellschaftliche Frieden nicht länger durch rechtsextremes, menschenverachtenden Denken und Handeln gefährdet wird. „Die schutzsuchenden Menschen brauchen unsere Hilfe und Unterstützung.“, gab Holter klar die Richtung vor.

 

11831481_1057558784288774_1379159923_o
Der Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Landtag, Helmut Holter, verurteilt anlässlich des Weltfriedenstags die Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte

 

 

Über den Autor

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.