Sa, 20. April 2024
Close

Die Rolle der Schufa bei der Kreditvergabe

Die SCHUFA spielt bei der Darlehensaufnahme eine zentrale Rolle. Die Einträge in der Auskunftei liefern Banken Informationen darüber, inwieweit ein potenzieller Kreditnehmer kreditfähig ist.

  • Veröffentlicht Dezember 15, 2022

Die SCHUFA spielt bei der Darlehensaufnahme eine zentrale Rolle. Die Einträge in der Auskunftei liefern Banken Informationen darüber, inwieweit ein potenzieller Kreditnehmer kreditfähig ist.  Die SCHUFA-Auskunft lässt erkennen, wie hoch das Risiko ist, dass es bei einer Kreditrückzahlung zu Schwierigkeiten kommt. Um zu verstehen, welche Rolle die SCHUFA bei der Kreditvergabe spielt, ist es notwendig zu wissen, welche Aspekte das Kreditgeschäft beieinflussen.

Kreditgeschäfte sind Vertrauenssache. | Abbildung 1: pixabay.com © MAKY_OREL (CC0 Creative Commons)

Darlehen – kurz erklärt

Wenn die Rede von einem Darlehen oder einem Kredit ist, geht es stets um einen konkreten Geldbetrag, der einem Kreditnehmer von einem Kreditgeber ausgezahlt wird. Der Kreditnehmer geht die Verpflichtung ein, das erhaltene Geld innerhalb eines bestimmten Zeitraums zurückzuzahlen. Die Rückzahlungsverpflichtungen wird an konkrete Bedingungen gekoppelt. Bei einem Ratenkredit ist dies etwa die Rückzahlung in gleichbleibenden Raten über einen festgelegten Zeitraum und zu einem festgelegten Zinssatz.

Der Zinssatz ist der Preis für das Darlehen. Kreditnehmer bezahlen damit die Leistungen des Geldgebers. Mit den Zinsen werden auch die Risiken abgedeckt, die Kreditgeber eingehen.

Vereinfachtes Beispiel: Wenn ein Studierender ohne regelmäßiges eigenes Einkommen einen Ratenkredit aufnehmen möchte, ist das Risiko vergleichsweise hoch, dass es zu Zahlungsausfällen kommt. Dies spiegelt sich in einem höheren Zinssatz für den Kredit wider, sofern er überhaupt vergeben wird. Nimmt ein fest angestellter Buchhalter mit einem regelmäßigen Einkommen einen Kredit auf, ist das Zahlungsausfallrisiko deutlich geringer. Entsprechend wahrscheinlich ist die Kreditzusage und entsprechend niedrig fällt der Zinssatz für das Darlehen aus.

Natürlich lässt sich nicht pauschal sagen, dass alle Studierenden grundsätzlich ein höheres Zahlungsausfallrisiko mitbringen als jeder angestellte Buchhalter, der eine Kreditanfrage stellt. Es spielen selbstverständlich noch weitere Faktoren für die Risikoeinschätzung eine Rolle. An dieser Stelle setzt die SCHUFA an.

Die SCHUFA steht an der Schnittstelle zwischen Darlehensgebern und Darlehensnehmern und liefert Informationen, die grob gesprochen Aufschluss über die finanzielle Zuverlässigkeit eines potenziellen Kreditnehmers geben. Banken wollen wissen, ob ein potenzieller Kreditnehmer ein zuverlässiger Vertragspartner ist oder nicht. Hat sich beispielsweise jemand in der Vergangenheit bereits als solvent und zuverlässig erwiesen, stehen die Chancen gut, dass er dies auch in der Zukunft tut. Informationen wie diese bekommen Banken von der Schufa in Form eines Score-Werts. Je höher der Score-Wert ist, desto niedriger ist das Ausfallrisiko.

Tipp: Wer sich über die 5 größten Kreditmythen informieren möchte, findet hier einen Artikel dazu.

Online- oder Offline-Kredite: SCHUFA-Abfrage ist Standard

Ob Verbraucher ihre Kreditanfrage online oder offline stellen, macht keinen Unterschied in puncto SCHUFA-Abfrage. Eine seriöse Bank wird immer die SCHUFA-Auskunft einholen. Allerdings sind viele Kreditsuchende nach wie vor skeptisch und zögern, ihre Daten in einem Kreditportal zu hinterlegen oder gar online einen Kredit abzuschließen. Allerdings besteht dazu kein Grund, denn gerade der Online-Kreditvergleich und die daran anschließende Online-Kreditvergabe sind transparent. Und vor einem so genannten “Eintrag in der SCHUFA” muss sich auch niemand fürchten, der online eine Konditionsanfrage stellt.

Experteninterview zu den häufigsten Fragen rund um Kredite

Regelmäßig erreichen uns Fragen rund um den Kreditvergleich, die Beantragung von Krediten im Allgemeinen oder auch zur Rolle der SCHUFA beim Kreditantrag. In unserem Experteninterview geben Paul Ballichar und Quang-Dung Ta Antworten auf einige der am häufigsten gestellten Fragen. Die beiden sind Bankkaufmänner und beraten seit mehreren Jahren Kunden im Privatkreditbereich.

 

1. Verschlechtert der Online-Kreditvergleich meinen SCHUFA-Score?

Herr Ballichar: Nein. Denn solange man nur Angebote vergleicht, werden dafür nur Konditionen eingeholt. Konditionsanfragen sind SCHUFA-neutral und verschlechtern somit nicht den SCHUFA-Score. Sie sind auch nur für den Kunden selbst für 1 Jahr in der eigenen SCHUFA-Datei einsehbar. Kreditanfragen können hingegen den SCHUFA-Score beeinflussen. Das passiert aber nur, wenn man einen Kreditvertrag unterschreibt und an die Bank versendet. Wird der Kredit genehmigt, wirkt sich das positiv auf den Scorewert aus.

 

2. Werde ich im Rahmen des Kreditantrags unterstützt?

Herr Ta: Um die Kunden bestmöglich beim Kreditantrag zu unterstützen, melden sich die Kreditspezialisten bei Bedarf telefonisch oder per E-Mail. In manchen Fällen sind es Rückfragen, die zu klären sind oder es fehlen noch bestimmte Unterlagen. Sie können die Kreditspezialisten bei Bedarf auch selbst kontaktieren, wenn Sie während des Kreditvergleichs oder beim Kreditantrag Fragen haben.

 

3. Wieso gibt man bei der Kreditanfrage detaillierte Daten ein?

Herr Ballichar: Um ein genaues Angebot zu berechnen, benötigt die Bank detaillierte Angaben. Weiterhin muss sich die Bank die richtigen SCHUFA-Daten des Kunden einholen können, um einzuschätzen, wie gut dessen Bonität ist.

Hinter einer Kredit-Vergleichsplattform stehen echte Menschen, die die Anfragen betreuen. Sie verstehen ihr Geschäft und unterstützen Verbraucher auf der Suche nach dem passenden Kredit. | Abbildung: pixabay.com © Raten-Kauf (CC0 Creative Commons)

Online-Kreditanfrage stellen: Das sollten Verbraucher beachten

Wichtig ist, die Kreditanfrage bei einem seriösen und erfahrenen Anbieter zu platzieren, der mit Expertise aufwarten und Kreditsuchende individuell und persönlich betreuen kann. Smava hat mit Krediten ohne Schufa Erfahrungen, wobei der Ausdruck “Kredit ohne Schufa” bedeutet, dass die Anfrage keinen Eintrag in der SCHUFA-Datei erzeugt. Die Anfrage bleibt, wie im Experteninterview erläutert, SCHUFA-neutral.  Zur Erinnerung: Eine Konditionsanfrage ist immer neutral. Erst mit dem Kreditantrag erfolgt ein SCHUFA-Eintrag.

Muss ich beim Online-Kredit auf eine persönliche Beratung verzichten?

Auf diese Frage gibt es eine ganz klare Antwort: Nein, Kreditinteressierte müssen beim Online-Kredit nicht auf eine persönliche Beratung verzichten. Wer sich online nach Krediten umsieht und nach passenden Angeboten sucht, kann sich ganz gezielt und kostenfrei von erfahrenen Kreditberatern helfen und begleiten lassen. Kreditanfragen sind das tägliche Geschäft der Spezialisten und sie wissen genau, welche Aspekte für Banken besonders wichtig sind. Sie begleiten eine Kreditanfrage auf Wunsch von Anfang bis Ende und sprechen die Einzelheiten und Besonderheiten durch. Auch klären Sie zentrale Fragen vorab, so dass sie die Chancen einer Zusage oder Ablehnung im Voraus recht gut einschätzen können.

Kredit-Vergleichsplattformen bieten Auswahl

Der Vorteil einer Kredit-Vergleichsplattform mit persönlicher Beratung durch Experten liegt unter anderem darin, dass sie bankenneutral beraten. Der Verbraucher steht im Fokus der Beratung und das Ziel ist, ein Kreditangebot zu finden, das ideal zu den finanziellen und persönlichen Rahmenbedingungen des potenziellen Kreditnehmers passt. Das ist bei einer Kreditanfrage bei der Hausbank anders. Hier können die Kreditsachbearbeiter nur die Kredite anbieten, die die eigene Bank im Portfolio hat. Kreditalternativen gibt es nicht, Bankkunden müssen annehmen – oder sich anderweitig umschauen.

Wenn Einträge in der SCHUFA nicht stimmen, können sie korrigiert werden.
Wenn Einträge in der SCHUFA nicht stimmen, können sie korrigiert werden. | Abbildung: pixabay.com © ContentCreation (CC0 Creative Commons)

Aufgaben und Funktionen der SCHUFA im Überblick

Bei der SCHUFA handelt es sich um eine Wirtschaftsauskunftei, die in Deutschland als die größte und wichtigste gilt. In der Auskunftei werden Vorgänge gesammelt, die das Zahlungsverhalten von Verbrauchern widerspiegeln. Diese Informationen werden der SCHUFA von ihren Vertragspartnern bereitgestellt. Zu den Vertragspartnern gehören z. B. Banken, aber auch Versandhäuser und Telefongesellschaften. Wer etwa  einen neuen Mobilfunkvertrag abschließen will, muss unterschreiben, dass die Telefongesellschaft eine SCHUFA-Auskunft zum Zwecke der Bonitätsprüfung einholen darf. Die Vertragspartner liefern der SCHUFA bestimmte Informationen. So meldet z. B. eine Bank, wenn jemand ein Konto eröffnet oder einen Kreditvertrag abschließt.  Ein Mobilfunkanbieter gibt beispielsweise an, wenn sie gegen Verbraucher aufgrund versäumter Zahlungsverpflichtungen einen vollstreckbaren Titel erlangt haben. Anhand dieser Informationen schätzt die SCHUFA ein, wie hoch das Zahlungsausfallrisiko einer Person sein könnte und drückt diese Einschätzung mit einem Score-Wert aus.

Beispiel: Angenommen, ein Verbraucher hat zwei hohe Verbraucherkredite aufgenommen und führt zwei Mobilfunkverträge. Diese Situation lässt darauf schließen, dass die verfügbaren finanziellen Mittel des Verbrauchers entsprechend eingeschränkt sind. Wird in der Schufa zusätzlich ein vollstreckbarer Titel eingetragen, ist es sehr wahrscheinlich, dass es um die Zahlungsfähigkeit nicht so gut bestellt ist. Der SCHUFA-Score wird dadurch beeinflusst und sinkt.

So dienen SCHUFA-Einträgen den Verbrauchern

Die SCHUFA stellt nicht nur für Kreditgeber ein wichtiges Instrument dar. Ihre bereitgestellten Informationen sind gleichzeitig ein zentrales Hilfsmittel für Kreditsuchende, um sich Zugang zu einem Darlehen zu verschaffen. Denn sie können unter anderem mit ihrem Zahlungsverhalten ihren Score-Wert beeinflussen.

Schufa Einträge sind nicht per se negativ. Es gibt selbstverständlich auch positive Einträge in das Register. Ein positiver Eintrag, der den Schufa-Score günstig beeinflusst, wäre beispielsweise, wenn ein Darlehen vollständig innerhalb des vereinbarten Zeitraums ohne Unterbrechung zurückgezahlt wurde.

Gut zu wissen: Die überwiegende Zahl der SCHUFA-Einträge ist positiv

Tatsächlich sind die in der Schufa gesammelten Daten bei 90 % der im Register geführten Personen positiv. Im Hinblick auf eine Kreditvergabe helfen die so genannten Positivmerkmale wie zum Beispiel ein zurückgezahlter Kredit oder ein eingeräumter Dispo dabei, günstige Kreditkonditionen zu bekommen.

Tipp: SCHUFA-Einträge jährlich überprüfen und günstig beeinflussen

Einmal im Jahr können Verbraucher bei der SCHUFA kostenlos Einsicht nehmen. Die Anforderung der Einträge lässt sich bequem über die Internetplattform erledigen. Sofern eine Kreditaufnahme geplant ist, sollten Verbraucher ohnehin frühzeitig die SCHUFA Einträge prüfen und gegebenenfalls korrigieren lassen. Außerdem können sie einiges dafür tun, den Score positiv zu beeinflussen. Folgende Tipps helfen dabei:

  • Je weniger Konten und Kreditkarten ein Verbraucher führt, desto besser ist dies für den Score. Ein bestehendes Konto und eine Kreditkarte gelten als positive Zeichen. Mehrere Konten und Kreditkarten bei verschiedenen Kreditinstituten hingegen drücken den Score.
  • Es kann schon einmal passieren, dass eine Rechnung liegen bleibt. Flattert daraufhin eine Mahnung ins Haus, so spielt dies aus SCHUFA-Sicht keine Rolle. Sobald aber ein Unternehmen gegen einen Verbraucher einen Mahnbescheid auf den Weg bringt, wird es kritisch. In der Regel dürfen Firmen der SCHUFA nach dem zweiten Mahnbescheid mit einer Frist von vier Wochen die entsprechende Negativ- Information bezüglich des erlassenen Mahnbescheids zukommen lassen.
  • Stehen in der Schufa noch alte Verträge mit Mobilfunkanbietern oder anderen Vertragspartnern, die eigentlich nicht mehr gebraucht werden, sollten diese gekündigt werden. Das verbessert den Score.
  • Sofern Fehlinformationen in der Schufa eingetragen sind, zum Beispiel nicht mehr existente Bankverbindungen oder längst erledigte Kreditverpflichtungen, sollten Verbraucher dies korrigieren lassen.

 

So schützt die SCHUFA Verbraucher

Es ist richtig, dass Verbraucher bei einer schlechten Bonität nicht so leicht einen Kredit bekommen oder aber einen Kredit mit schlechteren Konditionen akzeptieren müssen. Doch die SCHUFA trägt darüber hinaus zu einem wichtigen Ziel bei, dass sich Verbraucherschützer auf die Fahnen geschrieben haben. Die SCHUFA hilft dabei, Überschuldugsgefahren bei Verbrauchern rechtzeitig zu erkennen und zu vermeiden. Indem bereits abgeschlossener Kreditverträge oder andere Zahlungsverpflichtungen überprüft werden und zukünftige, zusätzliche Raten mit Blick auf das noch frei verfügbare Budget ins Verhältnis gesetzt werden, lassen sich existenzbedrohende finanzielle Situationen im Vorfeld verhindern.

Written By
Redaktion

der digitalen Tageszeitung Schwerin-Lokal. Kontakt: redaktion@schwerin-lokal.de

Kommentiere den Beitrag

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert