Do, 30. Mai 2024
Close

Polizei sucht Zeugen:
Körperliche Auseinandersetzung am Margaretenhof

In einem Schweriner Einkaufszentrum eskalierte am vergangenen Freitag eine Auseinandersetzung, als ein 49-jähriger Mann Reizstoff versprühte, der mehrere Passanten in Atemnot versetzte. Die Polizei sucht nun dringend nach Zeugen und

Avatar-Foto
  • Veröffentlicht November 21, 2023

In einem Schweriner Einkaufszentrum eskalierte am vergangenen Freitag eine Auseinandersetzung, als ein 49-jähriger Mann Reizstoff versprühte, der mehrere Passanten in Atemnot versetzte. Die Polizei sucht nun dringend nach Zeugen und Geschädigten, um den Vorfall aufzuklären und mögliche Straftaten zu verfolgen.

 

Margaretenhof in Schwerin
Der Margaretenhof in Schwerin. Hier kam es am Freitag zu körperlichen Auseinandersetzungen

 

Am vergangenen Freitag, den 17. November, ereignete sich in einem Einkaufszentrum im Schweriner Stadtteil Warnitz eine körperliche Auseinandersetzung, die nun die Aufmerksamkeit der örtlichen Polizei erregt. Die Behörden suchen dringend nach Zeugen und möglichen Geschädigten, um Licht ins Dunkel des Vorfalls zu bringen.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei kam es gegen 14:00 Uhr im Bereich eines großen Verbrauchermarktes am Margaretenhof zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Besorgniserregend ist dabei, dass während des Vorfalls ein 49-jähriger Beteiligter Reizstoff versprühte, was zu Atemwegsreizungen bei mehreren unbekannten Passanten führte. Glücklicherweise war nach ersten Informationen keine ärztliche Soforthilfe vor Ort erforderlich.

Das Reizstoffsprühgerät des 49-jährigen Deutschen konnte später von der Polizei sichergestellt werden. Es gibt Anhaltspunkte dafür, dass der Auseinandersetzung eine versuchte Raubstraftat zum Nachteil des Mannes vorausgegangen sein könnte, doch weitere Informationen dazu liegen derzeit nicht vor.

Die Polizei hat bereits Strafanzeigen wegen des Verdachts einer versuchten Raubstraftat sowie gefährlicher Körperverletzung aufgenommen und Spuren gesichert. Das Kriminalkommissariat Schwerin hat die Ermittlungen zu diesem Sachverhalt übernommen und bittet nun dringend um die Mithilfe der Bevölkerung.

Die Schweriner Polizei ruft Zeugen und eventuelle weitere Geschädigte auf, sich umgehend unter den Telefonnummern 0385/5180-2224 oder -1560 oder über die Onlinewache zu melden, falls sie sachdienliche Angaben machen können oder in diesem Zusammenhang geschädigt wurden.

 

Avatar-Foto
Written By
Redaktion

der digitalen Tageszeitung Schwerin-Lokal. Kontakt: redaktion@schwerin-lokal.de

Kommentiere den Beitrag

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert