Schwerin: 8 Verkehrssünder aus dem Verkehr gezogen

Acht Personen zog die Polizei Schwerin in nur zwei Nächten aus dem Verkehr. In einem Fall ging es für einen Fahrzeugführer sogar direkt ins Gefängnis.

Erneut Blaulicht in und um Schwerin | Foto: Symbolbild

Keine Frage, gerade in den Abend- und vor allem Nachtstunden sind auf den Straßen vermehrt Verkehrssünder unterwegs. Dies gilt wohl für fast jede Stadt in Deutschland, so auch für Schwerin. Gerade dann sind es nicht leicht Tempoüberschreitungen sondern eher die gefährlichen Verfehlungen. Fahrten unter Alkohol oder anderen Drogen stehen dabei weit oben in der Statistik. Für Schwerin dennoch stattlich waren nun acht Verkehrssünder, die die Polizei in nur zwei Nächten ganz aus dem Verkehr zog.

Radfahren und Aussteigen aus dem Auto waren schwierig unter Alkoholeinfluss

Dass es dabei längst nicht nur Autofahrer treffen muss, bewies ein 56-jähriger Fahrradfahrer. Dieser zeigte deutlich erkennbare Ausfallerscheinungen, als er mit seinem Rad über den Ziegenmarkt fuhr – beobachtet von der Polizei Schwerin. Diese stoppte ihn. die zwangsläufige Kontrolle ergab stattlich 1,66 Promille. Diese Fahrt endete auf der Stelle.  Im Auto hingegen saß eine 36-jährige am Buchenweg. Besser gesagt, wollte sie ihr Auto verlassen, hatte aber erkennbare Probleme beim Aussteigen. Dies blieb nicht unbeobachtet, und nach mehreren versuchen ergab der Atemalkoholtest 1,48 Promille.

Fahrzeugführer kam direkt zurück in die JVA

Besonders dumm lief es für einen Fahrzeugführer, den die Polizei Schwerin in einem Transporter ebenfalls aus sichtbaren Gründen stoppte. Der 30-jährige fuhr, wie sich herausstellte, unter Einfluss von Alkohol und weiteren Drogen. Auch besaß er die erforderliche Fahrerlaubnis nicht. Für ihn allerdings besonders schwierig war, dass er sich unter Auflagen und Weisungen auf einem Langzeitausgang aus der JVA Stralsund befand. Mit eben diesen Vorgaben war sein Verhalten alles andere als vereinbar. Schnell kam aus Stralsund die Weisung des sofortigen Endes der Lockerungsmaßnahmen seines Strafvollzugs. Der Ausgang endete damit in Schwerin schlagartig. Die Beamten nahmen den 30-jährigen fest und übergaben ihn der JVA.

Stefan Rochow

Journalist, Unternehmer und Gründer der digitalen Tageszeitung Schwerin-Lokal.de. Sie erreichen mich per E-Mail unter redaktion@schwerinlokal.de

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.