Senioren wachsam: Keine Chance für „Enkeltrick“-Betrüger

Polizei

(pm/red) Die Polizei freut sich, dass die älteren Mitbürger in unserer Stadt offenbar sehr gut gegen Ganoven und Strolche gewappnet sind, die mithilfe des „Enkeltricks“ versuchen, sich widerrechtlich von ihnen Geld anzueignen.

So wurden gestern insgesamt 16 Fälle, bei denen eine Anruferin versuchte, Geld von älteren Menschen zu erlangen, gestern der Schweriner Polizei gemeldet.

Das Erfreuliche daran: In keinem Fall kam es zu einer Geldübergabe. Die betroffenen Schweriner Senioren haben sich vorbildlich verhalten, aufgelegt und sofort die Polizei informiert. In wenigen Fällen wurde leider aber Auskunft über das vorhandene Bargeldvermögen erteilt. Dies sollte unbedingt unterlassen werden. Außer allenfalls im Falle des Überschreitens von Freigrenzen die Finanzbehörden geht es niemanden etwas an, wie die Vermögensverhältnisse unserer Senioren aussehen.

Polizei rät Senioren, auf keinen Fall Auskünfte zu geben

Die mutmaßliche Anruferin gab am Telefon an die Tochter oder Nichte zu sein. In einem Fall bat sie um 85 000 Euro für den Kauf einer Wohnung. Sie befände sich bei einem Notar und bräuchte dringend das Geld.

Die Polizei bedankt sich für das umsichtige Verhalten und richtet folgenden Appell an alle älteren Mitbürger: „Bitte seien Sie auch in der Zukunft skeptisch. Geben Sie in keinem Fall Auskünfte über Bargeldvermögen oder Wertsachen in Ihrer Wohnung. Im Zweifel informieren Sie sofort Ihre Angehörigen bzw. wählen den Notruf der Polizei 110!“

ANZEIGE

Redaktion

der digitalen Tageszeitung Schwerin-Lokal.de. Tel: (0385) 480 739 77 | E-Mail: redaktion@schwerinlokal.de

Diskutieren Sie gerne mit