Sternsinger legen sich für Flüchtlingskinder ins Zeug

Seit gestern in Schwerin für Flüchtlingskinder unterwegs - die Sternsinger  Foto: Thomas Max Müller  / pixelio.de
Seit gestern in Schwerin für Flüchtlingskinder unterwegs – die Sternsinger
Foto: Thomas Max Müller / pixelio.de

(sr). Montag Nachmittag sandte die Katholische Propsteigemeinde St. Anna Schwerin mit einem Gottesdienst ihre Sternsinger in Schwerin und die Umgebung aus. Mit dem Kreidezeichen „20*C+M+B+14“ bringen die Mädchen und Jungen in den Gewändern der Heiligen Drei Könige den Segen „Christus segne dieses Haus“ zu den Menschen und sammeln für Not leidende Kinder in aller Welt.

„Segen bringen, Segen sein. Hoffnung für Flüchtlingskinder in Malawi und weltweit!“ heißt das Leitwort der 56. Aktion Dreikönigssingen, das aktuelle Beispielland ist Malawi. 1959 wurde die Aktion erstmals gestartet. Inzwischen ist das Dreikönigssingen die weltweit größte Solidaritätsaktion, bei der sich Kinder für Kinder in Not engagieren. Sie wird getragen vom Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Jährlich können mit den Mitteln aus der Aktion rund 2.000 Projekte für Not leidende Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa unterstützt werden.

Wer  in den letzten Wochen einmal die Weltnachrichten verfolgt hat, der hat das Elend der Kinder bildlich vor Augen, die tagtäglich in den Kriegsgebieten der Welt überleben wollen. Das ist alles sehr schockierend.

Begrüßenswert ist daher das Engagement der Sternsinger auch wieder in diesem Jahr. Wer angesichts des Flüchtlingselends unterstützen möchte, der sollte seinen Geldbeutel aufmachen. Ob in Syrien, in Afghanistan, Malawi,  in Somalia oder wie ganz aktuell im Südsudan : Kinder sind dort  die Leidtragenden.

46 Prozent der geschätzt 45,2 Millionen Menschen auf der Flucht sind Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren. Ob in Afrika, Asien oder Lateinamerika: Die Sternsinger helfen Flüchtlingskindern in zahlreichen Ländern. Kinder, die wegen des Bürgerkriegs aus Syrien geflohen sind, erhalten Medikamente, Lebensmittel und Decken. In Südafrika oder im Kongo sorgen Projektpartner dafür, dass Flüchtlingskinder an ihrem Zufluchtsort zur Schule gehen können. Traumatherapie und Friedenserziehung stehen in ehemaligen Bürgerkriegsländern wie Sierra Leone oder Sri Lanka auf dem Programm. Örtlich rückt das Flüchtlingslager in Dzaleka im Beispielland Malawi (Ostafrika) in den Mittelpunkt der Aktion. Knapp 17.000 Menschen leben in dem Lager, in dem die Sternsinger ebenfalls Schulprojekte und Programme zur Traumatherapie unterstützen.

 

Redaktion

der digitalen Tageszeitung Schwerin-Lokal.de. Tel: (0385) 480 739 77 | E-Mail: redaktion@schwerinlokal.de

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.