Do, 18. Juli 2024
Close

Beschluss der Wirtschaft:
IHK Schwerin verabschiedet europapolitische Positionen

Die IHK Schwerin verabschiedet europapolitische Positionen und fordert Einsatz der Europawahl-Kandidaten. Fachkräftegewinnung und -entwicklung steht dabei für die Wirtschaft im Fokus.

Avatar-Foto
  • Veröffentlicht März 25, 2024
Vor dem Ludwig-Bölkow-Haus in Schwerin | Foto: IHK zu Schwerin | Schwerin-Lokal.de
Ludwig-Bölkow-Haus in Schwerin | Foto: IHK zu Schwerin | Schwerin-Lokal.de

 

Am Mittwoch, dem 20.03.2024, verabschiedeten die Mitglieder der Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Schwerin die Europapolitischen Positionen der Deutschen Industrie- und Handelskammer (DIHK). Damit hat der Verband seine Erwartungen formuliert.

In dem Positionspapier sind die wichtigsten Forderungen und Ziele der Wirtschaft festgehalten, darunter Bürokratieabbau, schnellere Genehmigungsverfahren und die Sicherstellung international wettbewerbsfähiger Energiepreise in der EU. Auch die Stärkung von Innovation und Forschung sowie der Ausbau von Handelsabkommen finden sich darin wieder.

Fachkräftemangel größte Bremse der Wirtschaft

Die Kandidaten zur Europawahl werden von der IHK dazu aufgefordert, sich zu den Forderungen der IHK zu äußern und diese in ihrer Arbeit in Brüssel zu berücksichtigen. Als Gäste der Vollversammlung begrüßte IHK-Präsident Matthias Belke die Staatssekretäre Tom Michael Scheidung vom Bildungsministerium und Jochen Schulte vom Wirtschaftsministerium des Landes MV.

„Ohne eine ausreichende Anzahl von Fach- und Arbeitskräften sind viele Bereiche der Wirtschaft gar nicht oder nur stark eingeschränkt arbeitsfähig. Diese Mangellage führt bereits seit einigen Jahren zu extremen Verwerfungen. Dienstleistungen können deswegen durch einige Unternehmen nur noch teilweise angeboten werden oder müssen ganz eingestellt werden, Produktionskapazitäten müssen partiell zurückgefahren werden. Die Lage auf dem Arbeits- und Fachkräftemarkt hat starke Auswirkungen auf die gesamte volkswirtschaftliche Situation. Alle Ressourcen sind deswegen umgehend zu erschließen, um dieser Entwicklung entgegen zu wirken“, so Matthias Belke, Präsident der IHK zu Schwerin.

Die Mitglieder der IHK-Vollversammlung betonen die Bedeutung der Gewinnung und Entwicklung von Fach- und Arbeitskräften für die Wirtschaft. Insbesondere werden Kampagnen zur Fachkräftegewinnung unterstützt, darunter die bundeseinheitliche Ausbildungskampagne der Deutschen IHKs. Zudem soll das Fachkräfteeinwanderungsgesetz praxisnah umgesetzt werden, um den Bedarf an qualifizierten Arbeitskräften zu decken.

Avatar-Foto
Written By
Redaktion

der digitalen Tageszeitung Schwerin-Lokal. Kontakt: redaktion@schwerin-lokal.de

Kommentiere den Beitrag

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert