MV arbeitet am meisten und verdient am wenigsten

Mecklenburg-Vorpommern arbeitet am längsten und ist beim Einkommen Schlusslicht.

Foto: Klaus-Uwe Gerhardt / pixelio.de

Am Mittwoch legte das Statistische Landesamt in Schwerin unter anderem Zahlen zur Arbeitszeit und den Verdienst vor. Nach Angaben des Amtes arbeiteten die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern im Durchschnitt länger als noch 2016. Im Schnitt leistete jeder Beschäftigte im Nordosten 1413 Arbeitsstunden – 59 Stunden mehr als im Bundesdurchschnitt. Mit 1613 Stunden pro Kopf ist die Baubranche dabei Spitzenreiter.

___STEADY_PAYWALL___ 

Was den Verdienst angeht, so liegt dieser in MV immer noch im Keller. Die Arbeitnehmer im Nordosten verdienten im Schnitt 27 520 Euro brutto und damit 80,4 Prozent des bundesdeutschen Durchschnitts. Im Vergleich zu 2017 ist das ein Zuwachs von 813 Euro, liegen aber immer noch 6 693 unter dem jährlichen Bundesdurchschnitt. Bundesweit liegt MV hier auf dem letzten Platz.

 

– Anzeige –

– Der Heimat-Krimi aus Schwerin – 
Reinhard Werner
Schwarze Ostern
Als sich Jan Stöhr nach Schwerin versetzen lässt, ahnt er nicht, dass er bald in einen turbulenten Fall hineingeraten würde. Obskure Vereine, fanatische Satanisten und Glücksritter fordern den Kommissar heraus. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.
€9,90 EPub

 

Henning Kobs

Journalist. Wohnt in Braunschweig. Schreibt seit der Gründung im Jahr 2013 als freier Mitarbeiter gelegentlich für unsere digitale Tageszeitung. Er arbeitet vor allem im Back-Office der Redaktion.

Diskutieren Sie gerne mit