Schwerin: Das Duo Möbius (Klavier) / Spaethe (Violincello) tritt in Regensburg beim Wettbewerb der Sonderpreise an

Auch sommerliche Temperaturen halten die jungen Musiker nicht vom intensiven Üben ab. Mit Hindemiths Op.8 geht es um den begehrten Sonderpreis "Klassische Moderne". Im Gespräch mit Redakteur Peter Scherrer: Preisträger Stefan Möbius und Klavierlehrer sowie Direktor des Konservatoriums, Volker Ahmels.

Stefan Möbius, 2. Preis bei „Jugend musiziert“ im Mai in Bremen/Bremerhaven

Der 58. „Jugend musiziert“ Bundeswettbewerb fand coronabedingt für die Musizierenden leider nur als Onlineveranstaltung statt. Das tat aber der großen Freude für den Schweriner Stefan Möbius (Klavier) über den 2. Preis keinen Abbruch. Zusammen mit seiner Partnerin Frida Spaethe (Violincello) aus Niendorf an der Rögnitz präsentierte das Duo bei dem bundesweiten Wettbewerb das anspruchsvolle Stück von Paul Hindemith Op. 8 für Cello und Klavier. Unter den Juroren war auch sein Klavierlehrer, der Direktor des Schweriner Konservatoriums, Volker Ahmels. Er war einer der 140 Jurorinnen und Juroren, die sich in Bremen und Bremerhaven Ende Mai treffen konnten.  Sie hatten die schwierige Aufgabe, unter den 2.250 teilnehmenden jungen Musikerinnen und Musikern die Preise zu vergeben.

 

Ohne Fleiß keinen Preis

Erfolge sind bekanntlich die beste Motivation zu weiteren Höchstleistungen. Durch die erfolgreiche Teilnahme des Duos am Bundeswettbewerb haben sich die zwei auch für die Teilnahme am „Wochenende der Sonderpreise“ (WESPE) am 17. und 18. September in Regensburg qualifiziert. Auch hier musizieren die begabten Musikschülerinnen und -schüler um Preise in zahlreichen Kategorien. Stefan Möbius und Frida Spaethe wollen dann mit der Auszeichnung in der Rubrik „Beste Interpretation eines Werks der Klassischen Moderne“ aus Regensburg in die mecklenburgische Heimat zurückkehren.

Mehr vom Preisträger Stefan Möbius und Klavierlehrer Volker Ahmels erfahren Sie hier im Gespräch mit schwerin-lokal Redakteur Peter Scherrer

 

Mehr vom Preisträger Stefan Möbius und Klavierlehrer Volker Ahmels erfahren Sie hier im Gespräch mit schwerin-lokal Redakteur Peter Scherrer

 

Wieder viel Livemusik im und um das Konservatorium geplant

Für den Konservatoriumsdirektor Ahmels gibt es schon jetzt Vorfreude darauf, dass Schwerin im nächsten Jahr Ausrichter des Wochenendes für die Sonderpreise sein wird. Dann werden in der Landeshauptstadt zahlreiche junge Menschen um die besten Interpretationen der eigenen Werke, zeitgenössischer Musik, verfemter Musik und in vielen anderen Kategorien in den Wettbewerb treten. Viel näher aber liegen die kommenden Veranstaltungen des Konservatoriums wie beispielsweise der „Tag der offenen Tür“ am 21. August. Hier sind dann wieder alle Musikbegeisterten eingeladen, bei hoffentlich angenehmen Sommertemperaturen Livemusik zu erleben.

Wer bis dahin nicht warten kann, kann sich schon jetzt beim „Digitalen Tag der offenen Tür“ über das Wirken der Musikschule informieren. Ein ganz besonderes Highlight nach der Sommerpause wird aber die Eröffnung des Festivals „Verfemte Musik“ sein. Die Preisträger des Bundeswettbewerbs werden am 11. September Werke von verfemten Musikschaffenden im Wichernsaal interpretieren. Dies verspricht, wie in der Vergangenheit, wieder ein Musikerlebnis mit viel Nachdenklichkeit zu werden.

 

Mehr zum „WESPE Wochenende der Sonderpreise“ unter der Website: https://www.jugend-musiziert.org

 

Über den Autor

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.