Do, 29. Februar 2024
Close

Maßnahmen gegen Störgeräusche:
Schwerin sucht Ursache für nächtlichen Lärm in Sacktannen

  • Veröffentlicht Februar 8, 2024

Im Zuge zahlreicher Beschwerden aus verschiedenen nördlichen Stadtteilen Schwerins über nächtliche Lärmbeeinträchtigungen hat die Stadtverwaltung Maßnahmen ergriffen, um die Ursache des Störgeräuschs zu identifizieren.

 

Blick auf den Industriepark in Sacktannen Foto: ZGM Kraus
Blick auf den Industriepark in Sacktannen Foto: ZGM Kraus

 

Die betroffenen Beschwerden lassen sich auf das Gewerbegebiet „Sacktannen“ zurückführen, wie Mitarbeiter des Immissionsschutzes aus dem Fachdienst Umwelt feststellen konnten.

Nach erfolgreicher Identifikation des potenziellen Unternehmens, welches als Ursprung des Lärms in Betracht kommt, wurden Gespräche zwischen den Verantwortlichen des Unternehmens und städtischen Experten geführt. In diesem Rahmen bekundete das betreffende Unternehmen ein ausgeprägtes Verständnis für die Situation der Anwohner. Eine gemeinsame Forschungsarbeit zwischen der Stadtverwaltung und dem Unternehmen zielt darauf ab, die genaue Ursache des nächtlichen Störgeräuschs zu ergründen.

 

Trotz einer ersten Messung im Unternehmen konnte die exakte Lärmquelle nicht eindeutig lokalisiert werden. Die Frage nach der Herkunft des Störgeräuschs, das über beträchtliche Entfernungen hinweg Lärmbelästigungen verursacht, bleibt weiterhin unbeantwortet.

Für den Fall einer erneuten Lärmbeeinträchtigung sind unverzüglich Messungen an den betroffenen Immissionsorten vorgesehen. Parallel dazu wird das Unternehmen dazu übergehen, einzelne Aggregate gezielt abzuschalten. Diese koordinierten Maßnahmen sollen dazu beitragen, die genaue Lärmquelle zu identifizieren und entsprechende Schritte zur Lärmreduzierung einzuleiten, wie Umweltdezernent Bernd Nottebaum berichtet.

Written By
Redaktion

Mit Schwerin-Lokal.de erhalten Sie tagtäglich Nachrichten aus Schwerin und der Umgebung.

Kommentiere den Beitrag

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert