Schwerin: Traditionshotel in sicherem Fahrwasser

Die Immobilie des Traditionhotels "Niederländischer Hof" in Schwerin hat einen neuen Eigentümer. Damit blickt das charmante Haus in eine sichere Zukunft.

v.l.n.r.: Marina Müller (GF Stadtmarketing Schwerin), Nicole Hermel; Mathias Wölk, Nadine Lux, Gunnar Bast (VR Bank) | Foto: schwerin-lokal

Es ist kein Geheimnis. In Schwerin spricht sich vieles schnell herum. Dabei machen auch Gerüchte schnell die Runde. Eines hielt sich in den vergangenen Monaten hartnäckig. Das Traditionshotel „Niederländischer Hof“ könnte in Probleme geraten sein. Selbst von Schließung sprachen manche. Nun aber ist klar, dass sich das ebenso bekannte wie beliebte Haus entgegen aller falschen Gerüchte in sicherem Fahrwasser befindet. Und viel mehr noch: Es geht mit zusätzlichem Schwung in die Zukunft.

Mathias Wölk ist neuer Eigentümer des Hotels „Niederländischer Hof“

Allerdings kam es tatsächlich zu wichtigen organisatorischen Veränderungen im Interesse einer weiteren langfristigen Stabilisierung des ehrwürdigen Hauses, wie die beiden Betreiberinnen Nadine Lux und Nicole Hermel am Donnerstag bekanntgaben. Denn die Immobilie in der Alexandrinenstraße mit direktem Blick auf den Pfaffenteich hat einen neuen Eigentümer. Dabei handelt es sich mit dem „Ur-Schweriner“ Matthias Wölk um ein durchaus stadtbekanntes Gesicht. Wölk ist neben Arno Teegen einer der beiden Betreiber des erfolgreichen Schweriner Weihnachtsmarkts. Zudem engagiert sich an verschiedensten Stellen in der und für die Stadt.

„Niederländischer Hof“ – Das Traditionshotel in Schwerin. | Foto: schwerin-lokal

Zukunft des Hauses auf langfristig stabilen Füßen

Aus der einstigen Objekt-Eigentümerin Nadine Lux, die 2014 nach dem vollkommen unerwarteten Tod ihrer Mutter nach Schwerin kam und den „Niederländischen Hof“ übernahm, wird damit eine Pächterin. Sehr viel mehr ändert sich im Moment gar nicht. Und genau das ist ein ebenso wichtiges wie gutes Signal. Für die vielen Stammgäste aber auch für neue Gäste bedeutet dies nämlich vor allem Kontinuität an der Spitze des Hauses und somit die Gewissheit, dass weder der Anspruch noch der warmherzige Service verloren gehen. Auch zukünftig steht das charmante und stilvolle Haus mit seinen anspruchsvoll eingerichteten 24 Zimmern in bester innerstädtischer Lage von Schwerin den Gästen aus nah und fern aber auch den Schwerinerinnen und Schwerinern offen.

Haus auch offen für Schwerinerinnen und Schweriner

„Letztere“, also die Schweriner selbst, „sind natürlich hier bei uns ebenso willkommen wie alle Übernachtungsgäste“, sagt Nicole Hermel mit einem charmanten Lächeln. „Viele wissen vielleicht gar nicht, dass wir ein wirklich tolles Frühstück auch für Außer-Haus-Gäste anbieten. Alles ist absolut frisch und regional.“ Es gibt sogar hausgeräucherten Lachs und hausgemachte Kuchen. Auch steht das Haus für kleinere Veranstaltungen zur Verfügung. Es lohnt sich also, dort einmal vorbeizuschauen. Dass es momentan kein eigenes Restaurant mehr gibt, ist kein Geheimnis. Dies war ein notwendiger Schritt, der den beiden jungen Frauen, noch immer erkennbar, nicht leicht fiel. Allerdings muss das nicht das letzte Wort sein. Denn es gibt bereits verschiedene Ideen und Konzeptüberlegungen, wieder tolle Speisen in Schwerins traditionsreichstem Haus anzubieten. Vom neuen Eigentümer, das machte Wölk deutlich, bekommen die Lux und Hermel dabei ganz sicher Unterstützung.

„Niederländischer Hof“ Schwerin, Kaminzimmer | Foto: schwerin-lokal

Herz und Charme bleiben erhalten

„Wir wollen und werden hierhin mit ganzem Herzen für alle unsere Gäste da sein. Letztlich steht ’nur“ ein neuer Name im Grundbuch“, fasst Nadine Lux die „neue“ Situation noch einmal zusammen. Dieser Schritt war erforderlich, um eine nachhaltige Stabilität für das wundervolle Hotel zu gewährleisten, die nun auch mit allen Gerüchten abschließend aufräumt. Dass der jungen Frau der Schritt nicht leicht fiel, das Gebäude, das sie von ihrer Mutter übernommen hatte, in fremde Hände zu geben, daraus macht Nadine Lux keinen Hehl. Aber es ist letztlich „nur die Hülle“, die einen neuen Eigentümer hat. Das Herz und der Charme, den der „Niederländische Hof“ ausmacht, ist am Ende vor allem mit den beiden jungen Frauen und ihrem Team verbunden. „Und mit Mathias Wölk haben wir auch einen neuen Eigentümer, der dieses Haus ebenso liebt wie wir.“

Martina Müller: „Das Traditionshaus überhaupt in Schwerin“

Auch Stadtmarketingchefin Martina Müller zeigt sich erfreut darüber, dass „das Traditionshaus überhaupt“, so Müller, nun definitiv der Stadt in seiner bekannten und beliebten Form erhalten bleibt. „Gerade in der jetzigen Zeit ist es besonders wichtig, speziell auch so kleine, charmante Häuser in Schwerin zu haben“, sagte sie mit Blick auf die coronabedingte Situation in der Tourismusbranche. Über Wochen war auch der „Niederländische Hof“ ohne Gäste – und selbst nun nach der Öffnung ist bei weitem nicht alles Gold was glänzt. Aber Nadine Lux und Nicole Hermel wären nicht die Optimistinnen, die sie sind, wenn sie nicht auch Positives erkennen würden. „Aktuell bleiben die Gäste bei uns ein paar Nächte länger als es bislang der Fall war“, so Nadine Lux.

Eigentümer und Bank zeigten regionale Verbundenheit

Eine Aussage, die sicherlich den neuen Eigentümer und Verpächter, Mathias Wölk, freut. Allerdings nicht primär, da damit seine Pacht gesichert scheint, sondern vielmehr, da auch sein Herz längst an dem Haus und dem Team hängt. „Ebenso wie an dieser Stadt“, wie Martina Müller weiß. „Natürlich muss ein Unternehmer unternehmerisch denken. Aber Mathias Wölk zeigt immer wieder, dass dies eben nicht zwingend mit Gewinnmaximierung sondern auch mit regionaler Verbundenheit und eigenem Engagement zu verbinden ist.“

Bei soviel freundlichen Worten blieb dem neuen Eigentümer nur noch wenig zu sagen. Er nahm den Ball der Stadtmarketingchefin auf und dankte seinerseits der VR Bank Schwerin, die schon seit vielen Jahren die Geschicke des Traditionshotels „Niederländischer Hof“ begleitet. „Die Damen und Herren, speziell Herr Bast, haben wirklich ihr Möglichstes getan, um optimale Bedingungen für eine nun langfristige Stabilität des Hotels zu schaffen. Damit hat die VR Bank ganz klar ihre regionale Verbundenheit unter Beweis gestellt“, so Wölk.

 

 

 

 

Stephan Haring

Stephan Haring ist freier Mitarbeiter unserer digitalen Tageszeitung. Er hat ein Bachelor-Studium der Kommunikationswissenschaften an der Universität Erfurt mit den Nebenfächern Sozialwissenschaften & Politik absolviert. Im Nachhinein arbeitete er in leitenden Funktionen der Presse- & Öffentlichkeitsarbeit, im Leitungsbereich eines Unternehmens sowie als Rektor einer privat geführten Hochschule. Über mehrere Jahre organisierte und realisierte er mit der durch ihn entwickelten LOOK das größte Schweriner Fashionevent. Er arbeitet er freiberuflich als Texter, Pressesprecher, Textkorrektor und Ghostwriter sowie als Berater in verschiedenen Projekten. Im größten Schweriner Ortsbeirat ist er als Vorsitzender kommunalpolitisch aktiv.

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.