Schwerin: UB sehen Schritt zur Stärkung des Ehrenamts

Die Unabhängigen Bürger Schwerin sehen ein "grünes Licht" für Stärkung des Ehrenamtes bei der Freiwilligen Feuerwehr und kritisieren OB Badenschier.

 

Auch beim Einsatz an einem defekten ICE im Bahnhof Schwerin waren die Feuerwehren beteiligt. | Foto: schwerin-lokal

Einen Antrag, der das Ziel hatte, das Ehrenamt der Freiwilligen Feuerwehr in Schwerin zu stärken, brachte die Fraktion der Unabhängigen Bürger (UB) Schwerin Ende vergangenen Jahres in die Stadtvertretung ein. Von dort verwies man ihn, wie in solchen Fällen häufig üblich, in die zuständigen Gremien. Nun stand das Thema dort auf der Tagesordnung.

Beschlussvorlage dreier Fraktionen fand Mehrheit in Ausschüssen

In den zuständigen Fachausschüssen kam nun eine gemeinsam mit den Fraktionen CDU/FDP und „Die Partei.Die Linke“ erarbeitete Beschlussvorlage zur Abstimmung – und fand die Mehrheit. Auch der Hauptausschuss gab in seiner letzten Sitzung grünes Licht. Oberbürgermeister Dr. Rico Badenschier stimmte dort dagegen.

Horn: „Außerordentlich froh und dankbar“

„Wir sind außerordentlich froh und dankbar, dass nach monatelangen Diskussionen eine mehrheitsfähige Beschlussvorlage entstanden ist, die das Ehrenamt der Freiwilligen Wehren stärkt“, so UB-Fraktionsvorsitzender Silvio Horn. Ab 2021 sollen 50.000 Euro im Städtischen Haushalt dafür bereitstehen. Das Geld sollen dann die fünf Wehren der Stadt Schwerin erhalten. Zudem ist vorgesehen, auch die Aufwandsentschädigung für den Brandsicherheitsdienst zu erhöhen. Auch der  Kinderfeuerwehrwart soll zukünftig eine Aufwandsentschädigung erhalten. Dieser leistet aus Sicht der UB wichtige Arbeit im Nachwuchsbereich.

Silvio Horn, Fraktionsvorsitzender Unabhängige Bürger (UB) Schwerin

Horn: „Fader Beigeschmack“ hinsichtlich der Gegenstimme des OB

„Neu wird auch sein, dass Reinigung, Gehölzschnitt und Winterdienst künftig durch die Stadt für die Gerätehäuser zu erbringen ist. Bislang mussten die Wehren alles rund um ihre Gerätehäuser in Eigenregie pflegen. Im Winter mussten Sie dabei die Wege selbst von Eis und Schnee befreien. Durch die Übernahme dieser Arbeiten können die Kameradinnen und Kameraden sich wieder auf das Wesentliche ihrer Arbeit konzentrieren“, so Horn. Die Gegenstimme von Oberbürgermeister Dr. Rico Badenschier im Hauptausschuss habe einen „faden Beigeschmack“. Badenschier habe „gegen dieses Signal der Wertschätzung votiert“, so Silvio Horn. Dabei kann man allerdings davon ausgehen, dass Dr. Rico Badenschier andere Gründe für sein Stimmverhalten hatte, als eine mangelnde Wertschätzung.

Ebenfalls Berücksichtigung fand in der gemeinsamen Vorlage der drei Fraktionen die Bitte des Stadtfeuerwehrverbandes Schwerin, künftig auch eine optimierte Anbindung der Freiwilligen Feuerwehren beim Fachdienst Feuerwehr und Rettungsdienst vorzunehmen. „Abschließend muss zwar noch die Stadtvertretung ihre Zustimmung erteilen, dem sehe ich aber auf Grund der positiven Voten aller Fachausschüsse und des Hauptausschusses sehr positiv entgegen“, so UB-Fraktionsmitglied Manfred Strauß optimistisch.

Stephan Haring

Stephan Haring ist freier Mitarbeiter unserer digitalen Tageszeitung. Er hat ein Bachelor-Studium der Kommunikationswissenschaften an der Universität Erfurt mit den Nebenfächern Sozialwissenschaften & Politik absolviert. Im Nachhinein arbeitete er in leitenden Funktionen der Presse- & Öffentlichkeitsarbeit, im Leitungsbereich eines Unternehmens sowie als Rektor einer privat geführten Hochschule. Über mehrere Jahre organisierte und realisierte er mit der durch ihn entwickelten LOOK das größte Schweriner Fashionevent. Er arbeitet er freiberuflich als Texter, Pressesprecher, Textkorrektor und Ghostwriter sowie als Berater in verschiedenen Projekten. Im größten Schweriner Ortsbeirat ist er als Vorsitzender kommunalpolitisch aktiv.

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.