Überraschende Informationen zu Straßenbauprojekten

Neben dem wichtigen Thema einer sensiblen Entwicklung der Freiflächen am Platz der OdF standen auch Informationen der Fachverwaltung zum bereits für 2019 angekündigten Großprojekt „Neubau der Eisenbahnbrücke Wallstraße“ auf der Tagesordnung des Ortsbeirates „Altstadt, Feldstadt, Paulsstadt, Lewenberg“ am vergangenen Mittwoch im „Alten Feldtorhaus“ am Obotritenring. Der Vorsitzende Stephan Haring hatte die Verwaltung um einige Hintergrundinformationen gebeten. Die Verwaltung kam – und überraschte mit einem Paukenschlag.

Bildunterschrift: Carsten Bierstedt von der Stadtverwaltung, im Gespräch mit dem Ortsbeirat

 

Da kurz vor der Sitzung noch durch den Ortsbeiratsvorsitzenden eine Aktualisierung der zeitlichen Planung zum Bauvorhaben „Am Schlachtermarkt/Schlachterstraße/Landesrabbiner-Holtheim-Straße“ beim Dezernenten angefragt worden war, startete Carsten Bierstedt mit Informationen zu diesem wichtigen innerstädtischen Projekt. Erst in der vergangenen Woche habe die Verwaltung die letzten Aufträge vergeben können, so dass der eigentlich vorgesehene Start noch einmal etwas verschoben werden musste.

 

Bürgerinformation zum  Schlachtermarkt am 7. November

 

Nun planen Verwaltung und die ausführende Firma, TUK, am 12. November mit dem Bau zu beginnen. Das Ende der Maßnahmen ist für April 2020 terminiert. Damit ist auch definitiv gesichert, dass auf dem Platz in den Jahren 2018 und 2019 kein Weihnachtsmarkt und auch keine anderen Märkte stattfinden können. Um die Anwohner und Gewerbetreibenden, die durch das Vorhaben tangiert werden, ausführlich zu informieren, wird am  7. November um 18 Uhr im Raum E.070 des Stadthauses eine ausführliche Bürgerinformation stattfinden, zu der Bierstedt alle Interessierten herzlich einlud.

Er wies in diesem Zusammenhang noch einmal auf die extrem anspruchsvolle Aufgabe gerade im Bereich der gesamten Leitungsplanung hin. Aus den Erfahrungen des 1. Bauabschnittes am Großen Moor habe man gelernt und dementsprechend für das bevorstehende Vorhaben den Einsatz von schwerem Gerät durch vielfach ausgeschriebene Handschachtungen  ersetzt.  „So wollen wir das Risiko erneuter Beschädigungen von Strom- oder anderen Versorgungsleitungen bestmöglich eingrenzen.“

 

Bauabschnitt Großer Moor aktuell in Planung

 

Ähnlich problematisch stelle sich, so Bierstedt, die Leitungssituation im 2. Bauabschnitt des Großen Moor dar, der sich derzeit in der Planungsvorbereitung befinde. Hier er um Verständnis, dass eine öffentliche erste Information, die die Verwaltung gemeinsam mit dem Ortsbeirat plant, frühestens im Dezember erfolgen könne. „Wir sind absolut einverstanden, lieber etwas länger zu warten, dafür dann aber über gesichertere Informationen sprechen zu können. Daher planen wir nun diese Veranstaltung unter Vorbehalt für Januar 2019 ein.“

 

Überraschung: Neue Eisenbahnbrücke Wallstraße kommt nicht vor 2021

 

Den eigentlichen Paukenschlag aber hob sich Bierstedt für den Schluss seiner Ausführungen auf: Während der aktuell in den Gremien diskutierte Haushaltsplanentwurf noch ca. 7 Mio Euro für das Investitionsvorhaben „Bahnbrücke Wallstraße“ ausweist, was auf einen Baubeginn in 2019 deuten lässt, überraschte Bierstedt mit der Information, dass vor 2021 nicht mit der Realisierung des Projektes begonnen werden könne. Im Rahmen der Planungen sei offensichtlich geworden, dass der Abstand zwischen Brücke und Bahndamm nicht mehr den aktuellen Vorschriften entspräche. Dementsprechend sei hier eine umfangreiche Umplanung erforderlich. Zudem müsse das Brückenbauwerk an sich auch anders errichtet werden, da die Mittelpfeiler in dieser Gesamtsituation ebenfalls nicht mehr rechtlich möglich seien.

Dies wird aber nur durch eine Absenkung des Bahndamms erreicht werden können, denn die vorhandene bauliche Situation rund um den vorhandenen Kreuzungsbereich lässt keine andere Alternative zu. „Damit verbunden sind allerdings verschiedenste, äußerst komplizierte Leitungsverlagerungen, die ebenso geplant und realisiert werden müssen“, so Bierstedt.

Für uns Schweriner bleibt die Erkenntnis: Abriss und Neubau der Eisenbahnbrücke Wallstraße sind bis auf weiteres verschoben. Wenn es aber soweit ist, erwartet uns ein deutlich umfangreicheres und ganz sicher auch zeitlich längeres Projekt, als wir bisher dachten.

Henning Kobs

Journalist. Wohnt in Braunschweig. Schreibt seit der Gründung im Jahr 2013 als freier Mitarbeiter gelegentlich für unsere digitale Tageszeitung. Er arbeitet vor allem im Back-Office der Redaktion.

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.