Do, 13. Juni 2024
Close

UNABHÄNGIGE BÜRGER werben für Stadionbrücke für Radfahrer und Fußgänger

Die Fraktion UNABHÄNGIGE BÜRGER setzt sich mit Nachdruck für den Neubau einer Brücke über die Ludwigsluster Chaussee ein, die ausschließlich von Radfahrern und Fußgängern genutzt werden soll.

Avatar-Foto
  • Veröffentlicht Mai 23, 2023

Die Fraktion UNABHÄNGIGE BÜRGER setzt sich mit Nachdruck für den Neubau einer Brücke über die Ludwigsluster Chaussee ein, die ausschließlich von Radfahrern und Fußgängern genutzt werden soll.

UB-Fraktion fordern Stadionbrücke für Radfahrer.
UB-Fraktion fordern Stadionbrücke für Radfahrer. | Foto: Symbolbild

Ein entsprechender Antrag wurde bereits im letzten Jahr bei der Stadtvertretung eingereicht, und nun steht eine Grundsatzentscheidung über den Neubau an. Die Fraktion fordert den Hauptausschuss auf, das richtige Signal für Fahrrad- und Familienfreundlichkeit zu setzen.

Bereits im November 2017 hatten die UNABHÄNGIGEN die Idee vorgeschlagen, eine neue Brücke als Ersatz für die abgerissene „Stadionbrücke“ zu errichten. Nachdem der Vorschlag im letzten Jahr zunächst abgelehnt wurde, wurde er nun erneut positiv bewertet. Die Stadtverwaltung hat in der Zwischenzeit die finanziellen Rahmenbedingungen und Fördermöglichkeiten geprüft sowie eine Machbarkeitsstudie erstellt, die verschiedene Varianten untersucht hat.

 

Verbundenes Verkehrskonzept für Fahrrad- und Fußgängerverkehr

Manfred Strauß, Fraktionsvorsitzender der UB, zeigt sich erfreut über die bevorstehende Grundsatzentscheidung: „Unser Vorschlag zur Errichtung einer Radwegbrücke wurde bereits bei der Einbringung in die Stadtvertretung von vielen Fraktionen gelobt. Nun soll endlich die Entscheidung getroffen werden, die Brücke zu bauen und die Planungsleistungen zu beauftragen.“ Die UNABHÄNGIGEN BÜRGER plädieren für den Neubau einer kleineren Variante der ehemaligen „Stadionbrücke“, um ein durchdachtes Verkehrskonzept zu verwirklichen, das auch die „Dwang-Brücke“ einbezieht.

Derzeit müssen Radfahrer, ob Touristen oder Einwohner Schwerins, an der viel befahrenen Ludwigsluster Chaussee eine komplizierte und unfreundliche Überquerung der vierspurigen Straße und der Straßenbahngleise bewältigen. Bereits bei der ersten Initiative der UNABHÄNGIGEN im Jahr 2017 gab es Zustimmung für den Brückenbau von der DEHOGA, dem Seniorenbeirat und dem ADFC. Angesichts der drastischen Veränderungen in der Klima- und Verkehrspolitik haben Forderungen nach einer verbesserten Radinfrastruktur einen viel höheren Stellenwert in der Stadtgesellschaft und Politik.

„Es ist von großer Bedeutung, dass die Mitglieder des Hauptausschusses jetzt das richtige Signal für Fahrrad- und Familienfreundlichkeit setzen“, betont Strauß abschließend.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, die kommende Sitzung des Hauptausschusses zu verfolgen und sich über die geplante Radwegbrücke zu informieren.

Avatar-Foto
Written By
Redaktion

der digitalen Tageszeitung Schwerin-Lokal. Kontakt: redaktion@schwerin-lokal.de

Kommentiere den Beitrag

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert