CDU-Fraktion fordert Zebrastreifen für Stensen-Schule

CDU-Stadtvertreter Georg-Christian Riedel

Die CDU-Fraktion in der Schweriner Stadtvertretung betrachtet die Einrichtung von Zebrasteifen als sinnvolle und präventive Maßnahme im Straßenverkehr.  Daher will sie den Oberbürgermeister mit der Prüfung beauftragen, ob und unter welchen Bedingungen kurzfristig ein Zebrastreifen über die Schäferstraße als Querungshilfe zum Karl-Liebknecht-Platz eingerichtet werden kann.

„Der Karl-Liebknecht-Platz wird offiziell als Pausenhof von Schülern der angrenzenden Niels-Stensen-Schule genutzt“, so der bildungspolitische Sprecher der Fraktion Georg-Christian Riedel. „Zur Erhöhung der Verkehrssicherheit für die Schüler erscheint eine Querungshilfe in Form eines Zebrastreifens angebracht. Von dem Hintergrund des Umdenkens der Verwaltung bei den seit Jahren geforderten Zebrastreifen in der Lessingstraße als auch bei der Schwimmhalle muss kurzfristig auch eine Lösung in der Schäferstraße gefunden und nach Möglichkeit zeitnah umgesetzt werden.“

Im Paragraph 26 der Straßenverkehrsordnung werden die verkehrlichen Voraussetzungen wie folgt festgelegt: Fußgängerüberwege sollten in der Regel nur angelegt werden, wenn es erforderlich ist, dem Fußgänger Vorrang zu geben, weil er sonst nicht sicher über die Straße kommt. Dies ist jedoch nur dann der Fall, wenn es die Fahrzeugstärke zulässt und es das Fußgängeraufkommen nötig macht. „Genau das ist Umfeld einiger Schulen in Schwerin der Fall. Eine Prüfung von Seiten der Verwaltung am Beispiel der Niels-Stensen-Schule, mit ihren über 500 Schülern, wird sicherlich zu dem Schluss kommen, dass die Einrichtung von Zebrastreifen zu einem erhöhten Schutz der Schulkinder führt“,  ist sich der langjährige CDU-Kommunalpolitiker Riedel sicher30. 

Stefan Rochow

Journalist, Unternehmer und Gründer der digitalen Tageszeitung Schwerin-Lokal.de. Sie erreichen mich per E-Mail unter redaktion@schwerinlokal.de

Diskutieren Sie gerne mit