CDU-Konservative fordern Unterstützung für Seehofer

Der Konservative Kreis Schwerin (KKS) hat sich auf der letzten Sitzung im Koalitionsstreit zwischen der CDU und der CSU auf die Seite der CSU gestellt. Weiter fordern die CDU-Konservativen, dass die Sorgen der Menschen endlich ernst genommen werden müsste.

Archivbild: (v.l.) Georg-Ch. Riedel, Dr. Sascha Ott und Walter Heinrich

Der Konservative Kreis in der Schweriner CDU hat sich auf seiner letzten Sitzung klar für die Unterstützung des Seehofer-Kurses ausgesprochen. „Die Vorschläge von Herrn Seehofer sollten durch das Kanzleramt unterstützt werden.“, so Walter Heinrich, der Vorsitzende der CDU-Konservativen in Schwerin.  Man habe sich weiter strikt gegen die unkontrollierte Einreise von Asylbewerbern, die bereits in anderen Staaten registriert sind oder dessen Asylantrag bereits abgelehnt wurden, ausgesprochen. 

 

Bundesrepublik muss Grenzen eigenverantwortlich schützen

 

In einer verbreiteten Pressemeldung heißt es weiter: „Solange eine gemeinsame EU-Regelung nicht zu erzielen ist, hat die Bundesrepublik Deutschland ihre Grenzen eigenverantwortlich zu schützen. Offene Grenzen, wie von führenden Politikern anderer Parteien gefordert, sind abzulehnen. Diese Ziele sind umgehend umzusetzen.“

Die CDU-Konservativen in Schwerin stellen sich damit klar gegen den von Bundeskanzlerin Angela Merkel favorisierten Kurs einer europäischen Lösung in der Frage der Migration. 

Im Streit zwischen der CDU und der CSU macht Heinrich deutlich: „Koalitionsdiskussionen sind förderlich, sollten aber konstruktiv sein.“ Weiter heißt es in der Pressemeldung: „Wir werden nicht länger hinnehmen, dass unsere Freiheit, Sicherheit und unser Wohlstand einer irrationalen Idee der Grenzenlosigkeit geopfert wird, dafür hat die Basis kein Verständnis. Die Probleme und Sorgen der deutschen und europäischen Bürger sind ernst zu nehmen. Populistische Stimmungsmache führt nicht zu Problemlösungen.“

Henning Kobs

Journalist. Wohnt in Braunschweig. Schreibt seit der Gründung im Jahr 2013 als freier Mitarbeiter gelegentlich für unsere digitale Tageszeitung. Er arbeitet vor allem im Back-Office der Redaktion.

Diskutieren Sie gerne mit