Demonstrationen kämpfen um Deutungshoheit in der Stadt

Die Demonstrationen gestern Abend in Schwerin verliefen friedlich. Beide Seiten kämpfen aber immer stärker um die Deutungshoheit in der Stadt. Jeder hofft, dass dem anderen irgendwann die Luft ausgeht.

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Leif-Erik Holm sorgte gestern für Aufschwung bei der AfD-Demonstration

Montag für Montag versammeln sich seit vier Wochen sowohl Anhänger der AfD, als auch ihre Gegner in der Innenstadt. Die eine Seite möchte Zeichen gegen die „verfehlte Asylpolitik“ der Bundesregierung setzen, die andere Seite möchte zeigen, dass ihre Positionen die Mehrheitsmeinung in der Schweriner Bevölkerung sind. „Herz stat Hetze“ war deshalb auch gestern Abend wieder das Motto des Bündnisses „Schwerin für alle“. 

 

AfD möchte Protesten Aufschwung verleihen 

 

Aus den Mahnwachen bei der AfD sind nun Rednerveranstaltungen geworden. Den Auftakt machte gestern der Bundestagsabgeordnete und AfD-Landesvorsitzende Leif-Erik Holm. Nach Polizeiangaben kamen 370 Anhänger zusammen. Holm griff zum Mikrofon und machte deutlich, dass aus seiner Sicht der Schaden durch illegale Einwanderung immer größer werde. Zwar schränkte Holm ein, dass bei weitem nicht jeder Migrant ein Krimineller sei. Trotzdem gäbe es viel zu viel Zuwanderer, die Verbrechen begehen würden und damit das „Gastrecht missbrauchen würden“. Der Parlamentarier rief dazu auf, endlich politische Konsequenzen zu ziehen und zu Handeln. Seine Anhänger hatten an diesem Abend auch schnell wieder die Schuldige ausgemacht. Mit den Rufen „Merkel muss weg“ unterstrichen sie, gegen wen sich die Wut der AfD und ihrer Anhänger richtet. 

Eines wurde an diesem Abend deutlich: Die AfD denkt nicht daran, die Kundgebungen in den kommenden Wochen aufzugeben. Mit der Taktik, nun auch gezielt parteiprominente Redner einzuladen, möchte sie den Protesten noch einmal Aufschwung verleihen. Im Vergleich zum letzten Montag ist ihnen das auch gelungen. 

 

Auf dem Markt trafen die Gruppen aufeinander

 

Etwa zeitgleich versammelte sich das Bündnis „Schwerin für alle“ am Südufer des Pfaffenteichs. 310 Anhänger konnte das Bündnis nach Polizeiangaben mobilisieren. Auch hier eine klare Botschaft: „Wir setzen weiterhin das bunte und demokratische Schwerin dagegen. Gegen Spalterei und Sündenbockpolitik setzen wir Zusammenhalt und Offenheit für Vielfalt. Gegen Angst und Verbitterung setzen wir Zeichen für Verständigung und Respekt.“, so der Tenor gestern Abend. 

Auch in dieser Woche hielt das Bündnis Schwerin für alle dagegen

Vom Pfaffenteich bewegte sich dann der Zug Richtung Marktplatz. Hier kam es dann zur direkten Begegnung beider Gruppen. Wie schon die Wochen davor blieb es auch an diesem Abend friedlich. 100 Polizisten waren trotzdem zur Absicherung vor Ort. Immer wieder kam es zu verbalen Attacken in die jeweilige Gegenrichtung.

 

Kampf um die Deutungshoheit in der Stadt

 

Deutlich wurde auch gestern Abend wieder, wie verbissen beide Seiten um die Deutungshoheit in Schwerin kämpfen. Irgendwann, so dürfte das Kalkül der jeweiligen Organisatoren sein, muss der anderen Seite doch die Luft ausgehen. Während es der AfD in dieser Woche gelang, noch einmal von 170 in der vergangenen Woche auf 370 Anhänger anzuwachsen, nahm die Teilnehmerzahl beim Bündnis „Schwerin für alle“ ab. Waren es am letzten Montag 400 Teilnehmer, so konnten gestern nur 310 Anhänger mobilisiert werden. 

Die AfD dürfte sich in ihrem Taktikwechsel bestätigt fühlen. Für die kommende Woche ist schon als Redner der Neubrandenburger AfD-Bundestagsabgeordnete Enrico Komning angekündigt. 

Die AfD-Gegner hingegen setzen ein Zeichen, indem sie nicht immer nur auf die Partei reagieren, sondern auch selber einmal gestalten. Am „Internationalen Tag des Friedens“ der Vereinten Nationen am kommenden Freitag haben sie eine Kundgebung „für ein friedliches und weltoffenes Schwerin“ nach dem Friedensgebet im Dom um 17 Uhr angemeldet. 

Stefan Rochow

Journalist, Unternehmer und Gründer der digitalen Tageszeitung Schwerin-Lokal.de. Sie erreichen mich per E-Mail unter redaktion@schwerinlokal.de

Diskutieren Sie gerne mit