Freimaurer-Loge spendet für Klinik-Clowns

Die Schweriner Freimaurerloge "Eintracht in Freiheit" spendete für die Klinik-Clowns.

Egon Milbrod von der Freimaurerloge „Eintracht in Freiheit“ überreicht den Klinik Clowns den Scheck seiner Loge. | Foto: privat

Goethe gehörte einer solchen Vereinigung an. Mozart auch. Und Friedrich der Große gründete sogar selbst einen jener geheimnisumwitterten Kreise, in denen sich Menschen treffen und Rituale vollziehen, von deren Inhalt nichts an die Öffentlichkeit dringen soll. Gemeint sind die Freimaurerlogen, die es seit Jahrhunderten gibt. Die Nazis hatten sie in Deutschland verboten, in der DDR ließ man sie dann nicht mehr zu.

Doch seit dem Mauerfall wurde die königliche Kunst, wie die Freimaurerei bisweilen genannt wird, auch im Osten der Republik wiederbelebt. So gibt es in Schwerin derzeit zwei Freimaurerlogen, die sich der „Veredelung des Menschen“ verschrieben haben. Die Loge „Eintracht in Freiheit“ ist eine von ihnen.

Idee entstand auf einer Feier

Nach einer fröhlichen Feier kam die Idee auf, Geld für einen guten Zweck zu sammeln. Mit Hilfe anderer Organisationen kam ein ansehnlicher Betrag zusammen. Doch gute Zwecke gibt es viele. Es sollte eine Organisation sein, die nicht ausschließlich für Kinder da ist und es sollte etwas Lustiges sein. Was passte besser, als die Schweriner Klink-Clowns, die auch in Altenheimen aktiv sind.

Der Kontakt war schnell hergestellt und Ines Vowinkel, die Vorsitzende des Vereins, war sichtlich erfreut über diese Spende. Sie leitet das kleine Team der speziell geschulter Klinikclowns „Die Nasen“ für kleine und große Patienten. Alle Vereinsmitglieder haben eine spezielle Ausbildung in Clownsschulen absolviert und verfügen über Professionalität und langjährige Erfahrungen. Jede von ihnen, denn bei den Clowns handelt es sich überwiegend um Damen, bringt sich individuell mit ihren Talenten und Besonderheiten ein.

Mit Spende soll Zaubermaterial beschafft werden

Die vielen Dankschreiben auf der Internetpräsenz sind eigentlich überflüssig. Denn jeder der für einige Zeit im Krankenhaus verweilen musste weiß um die positive Wirkung solcher Aufmunterungen und der Ablenkung von den Schmerzen, Sorgen und Nöten seiner Krankheit. Insbesondere, wenn der Krankenhausaufenthalt länger dauert freuen sich die Patienten über den Besuch der Klink-Clowns sehr, weiß der Chefarzt der Kinder- und Jugendmedizin an der Helios-Klinik PD Dr. med. Claudius Werner zu bestätigen. Die überreichte Spende an die Klink-Clowns wird für die Beschaffung von „Zaubermaterial“ verwendet und für Kleinigkeiten wie Luftballone oder kleine Plüschtiere. Beide Seiten, die Klinik-Clowns und die Freimaurerloge „Eintracht in Freiheit“ hegen den Wunsch, weiterhin zusammen zu arbeiten.

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.