Schulstart für 944 Erstklässler in der Landeshauptstadt

Zum feierlichen Start darf eine Schultüte nicht fehlen. Foto: anncapictures

Für 944 Mädchen und Jungen beginnt am 15. August mit dem Schulbesuch ein neuer, spannender Lebensabschnitt. Die Kinder werden eine der 10 kommunalen Grundschulen oder der 7 Schulen in freier Trägerschaft besuchen. „Ich bin froh, dass wieder Normalität in den Schulbetrieb eingekehrt ist und der Regelunterricht auch in diesem Jahr wieder in allen Jahrgangsstufen und Schularten starten kann. Ich wünsche allen Schulkindern eine tolle Einschulung und viel Spaß beim Lesen, Schreiben und Rechnen lernen“, sagt Oberbürgermeister Rico Badenschier zum bevorstehenden Schuljahresstart.

In der weiterhin hohen Zahl von Einschulungen in Schwerin sieht Oberbürgermeister Badenschier eine Bestätigung dafür, dass die Investitionsoffensive für die städtische Bildungsinfrastruktur richtig und zwingend notwendig war und ist: „Das millionenschwere Investitionsprogramm der Landeshauptstadt Schwerin sichert zum einen die räumlichen Kapazitäten für hohe Schülerzahlen ab. Gleichzeitig wollen wir damit moderne und zukunftsfähige Lernbedingungen von der Grund- bis hin zur Berufsschule anbieten. Ein wichtiger Schwerpunkt ist dabei weiterhin die Schul-IT.“

 

Hohe Schülerzahlen bestätigten die Investitionsentscheidungen der Stadt

 

Aktuell werden an den allgemeinbildenden Schulen in Schwerin 10.951 Schülerinnen und Schüler unterrichtet, davon 7.942 an kommunalen und 3.009 an privaten Schulen. Hinzu kommen 4.693 Berufsschülerinnen und Berufsschüler an den Regionalen beruflichen Bildungszentren der Stadt.

Die Stadtverwaltung bittet angesichts des Schulstarts vor allem Autofahrerinnen und Autofahrer, besondere Rücksicht auf Schulkinder im Straßenverkehr nehmen. Insbesondere gilt das auf den Umleitungsstrecken wegen der gesperrten Wallstraßenbrücke. Davon sind die Schulwege zu den Grundschulen Fritz Reuter und Friedensschule sowie zum Sportgymnasium und Gymnasium Fridericianum betroffen.

 

Beschulung ukrainischer Kinder: Anmeldung für Vorklassen zentral am 10. August

 

Eine besondere Herausforderung ist die Beschulung der geflüchteten Kinder aus der Ukraine. Sind die ankommenden Schülerinnen und Schüler im zurückliegenden Schuljahr an ihren örtlich zuständigen Schulen oder in den Willkommensklassen am Weststadtcampus in Schwerin beschult worden, sollen sie nunmehr nach Entscheidung des Landes in externen Lerngruppen bzw. Vorklassen an den so genannten Standortschulen unterrichtet werden. „Es wird sich zeigen, ob sich dieser Weg der Beschulung als gangbar erweist. Das werden wir beobachten müssen. Denn unsere Erfahrungen aus den beiden Flüchtlingswellen infolge des Syrien- und des Ukraine-Krieges besagen, dass eine relativ gleichmäßige Verteilung der sich daraus ergebenen Aufgaben über die gesamte Kommune von großem Vorteil ist, um die Versorgung und Integration der vor dem Krieg Geflüchteten sicherzustellen. Das betrifft die Aufnahme der Familien und deren Versorgung mit Wohnraum, aber auch die Integration der Kinder in Kindertageseinrichtungen und Schulen“, schätzt Schul-und Sozialdezernent Andreas Ruhl ein.

Die Anmeldungen für die Vorklassen an den Standortschulen werden zentral am 10.08.2022 in der Zeit von 13 Uhr bis 16 Uhr in der Regionalschule Weststadtcampus, Johannes-R.-Becher-Straße 14, 19059 Schwerin entgegengenommen. Die Eltern bringen bitte die Bescheinigungen der Ausländerbehörde und die amtliche Meldebestätigung zur Meldeadresse mit. In den Vorklassen wird hauptsächlich Deutsch unterrichtet, um die Schülerinnen und Schüler für den Unterricht an ihren örtlich zuständigen Schulen vorzubereiten.

Über den Autor

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.