Schwerin: Azubi-Ticket in greifbarer Nähe

Aus dem Einnahmeüberschuss des Landeshaushalts 2019 will die Koalition u.a. ein Azubi-Ticket realisieren. Die Kammern in Schwerin zeigen sich zufrieden.

Das Land will 10 Millionen Euro für ein Azubi-Ticket zur Verfügung stellen, hieß es gestern in Schwerin. | Foto: Symbolbild

Wieder hat das Land Mecklenburg-Vorpommern ein Haushaltsjahr im Plaus beendet. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) am gestrigen Donnerstag in Schwerin  mitteilte, erwirtschaftete man 268 Mio Euro Überschuss im Jahr 2019. Auch deren Verwendung hat die Koalition aus SPD und CDU bereits besprochen. Neben 123 Mio für die Schuldentilgung und 20 Mio Euro für die Wälder wird dabei u.a. ein Azubi-Ticket Realität. Zehn Mio Euro stehen dafür zur Verfügung.

Koalition im Land will Azubi-Ticket einführen

Bereits kurz nach Bekanntwerden der Information meldeten sich die Industrie- und Handelskammer Schwerin sowie die Handwerkskammer der Landeshauptstadt zu Wort. Beide begrüßen dabei in ihren Stellungnahmen den Beschluss in Richtung eines Azubi-Tickets. Dieses soll vor allem Auszubildenden eine günstige Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel ermöglichen. Die beiden großen Kammern hatten sich in der Vergangenheit wiederholt für die Einführung eines solchen Tickets stark gemacht. Hintergrund waren dabei u.a. die vergleichsweise hohen Kosten, denen sich Auszubildende in unserem Land ausgesetzt sehen. Die Notwendigkeit konzentrierter Berufsschulstandorte macht oftmals lange, kostenintensive An- und Abfahrtswege notwendig.

Kammern in Schwerin zeigen sich zufrieden

„Wir sind sehr froh, dass unser Einsatz für dieses Ticket endlich Erfolg erzielt hat. Wir freuen uns für das Handwerk, für die Ausbildungsbetriebe und die Auszubildenden. Wir bedanken uns zudem bei allen politischen Kräften und Akteuren, die sich für die zeitnahe Umsetzung eingesetzt haben. Mit dem Azubi-Ticket bekommen wir für unsere Lehrlinge eine unkomplizierte und dauerhafte Lösung für die Übernahme der Beförderungskosten zu den Lernorten“, so Peter Günther, Präsident der Handwerkskammer Schwerin. Auchs ein Präsidenten-Kollege von der IHK zu Schwerin, Matthias Belke, außerte sich zufrieden. „Die Entscheidung wird die aktuelle Situation bei der Suche nach Auszubildenden positiv beeinflussen. Im Wettbewerb um zukünftige Fachkräfte ist dieser Schritt ein wichtiges Signal“, so Belke.

 

Stephan Haring

Stephan Haring ist freier Mitarbeiter unserer digitalen Tageszeitung. Er hat ein Bachelor-Studium der Kommunikationswissenschaften an der Universität Erfurt mit den Nebenfächern Sozialwissenschaften & Politik absolviert. Im Nachhinein arbeitete er in leitenden Funktionen der Presse- & Öffentlichkeitsarbeit, im Leitungsbereich eines Unternehmens sowie als Rektor einer privat geführten Hochschule. Über mehrere Jahre organisierte und realisierte er mit der durch ihn entwickelten LOOK das größte Schweriner Fashionevent. Er arbeitet er freiberuflich als Texter, Pressesprecher, Textkorrektor und Ghostwriter sowie als Berater in verschiedenen Projekten. Im größten Schweriner Ortsbeirat ist er als Vorsitzender kommunalpolitisch aktiv.

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.