Schwerin: IHK berät über Direkt-Hotline

Die stetig steigenden Corona-Infektionszahlen erfordern zunehmend wieder Schutzmaßnahmen mit Auswirkungen auf die Wirtschaft. Die IHK zu Schwerin unterstützt die Unternehmen der Region unter anderem mit einer Direkt-Hotline.

Das Ludwig-Bölkow-Haus in Schwerin | Foto: IHK zu Schwerin

Deutschlandweit verzeichnen die Corona-Infektionszahlen einen stetigen Anstieg. Tag für Tag muss das Robert-Koch-Institut einen neuen Infektions-Inzidenz-Höchstwert für Deutschland verkünden. Dabei macht die Entwicklung auch vor Mecklenburg-Vorpommern nicht Halt. Auch hier liegt dieser Inzidenzwert inzwischen bei über 300. Damit kommen auf die vielen Unternehmen wieder verschiedene Herausforderungen im Rahmen der erforderlichen Corona-Schutzmaßnahmen zu. Grund genug für die Industrie- und Handelskammer als Partner der Wirtschaft beratend aktiv zu werden. So bietet die Kammer nun über die IHK-Direkt-Hotline unter 0385- 5103111 schnelle Beratung zu Corona-Fragen an. 

Der stellvertretende IHK-Hauptgeschäftsführer Peter Todt erläutert dazu: „Die große Nachfrage unserer Corona-Hotline 2020 und 2021 hat gezeigt, dass schnelle und kompetente Beratung in diesen Pandemiezeiten wichtiger denn je ist. Die sich ständig ändernde Lage stellt die Unternehmen vor zahlreiche Herausforderungen, ob in der Organisation, im Recht oder in Finanzfragen. Hier für mehr Planbarkeit und praxisnahes Denken seitens der Politik zu sorgen, ist eine wichtige Aufgabe einer Kammer. Die Fragen und das Feedback unserer Mitgliedsunternehmen helfen uns dabei als Organisation sehr, die Interessen der regionalen Wirtschaft bei den politischen Beratungen rund um Corona passgenau zu vertreten. Das oberste Ziel ist dabei, die regionale Wirtschaft gut durch diese schweren Zeiten zu bringen.“

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.