Schwerin: Rosmarin im Ranking auf Platz 1 der bienenfreundlichsten Pflanzen

Ob Frühjahr, Sommer oder Herbst - immer wieder stellt man sich die Frage, welche Pflanzen man wohl auf Balkon und Terrasse oder im Garten pflanzen sollte. Natürlich kann man dabei allein nach Lust, Laune und Geschmack gehen. Aber man kann auch darauf achten, welche speziell für Bienen, die in gewissen Gattungen vom Aussterben bedroht sind, besonders reizvoll sind. Heimwerker.de hat hier ein Ranking der Top Ten erstellt, deren erste fünf Platze wir heute vorstellen.

Mit 321.700 monatlichen Google-Suchanfragen schafft es der Lavendel im Ranking von heimwerker.de auf den zweiten Platz der beliebtesten bienenfreundlichen Pflanzen. | Foto: privat

Seit einigen Jahren beobachten Forschende eine überproportionale Sterblichkeit bei Bienenvölkern, die einen großen Einfluss auf das Ökosystem haben. Dabei geht es weniger um die bekannte Honigbiene, sondern eher um Wildbienen-Völker. Wer den Tieren etwas Gutes tun möchte, kann zu ganz speziellen Pflanzen für Garten, Terrasse oder Balkon greifen, wie heimwerker.de in diesen Tagen berichtet.

 

Platz 1: Der Rosmarin

Das würzige Küchenkraut, dessen aus dem Lateinischen stammender Name übersetzt poetisch “Tau des Meeres” bedeutet, hat sich mit 367.110 monatlichen Google-Suchanfragen den ersten Platz ergattert. Die Blätter des aromatischen Duftstrauchs machen sich bekanntermaßen gut in der Küche, kommen aber auch in der Naturheilkunde bei Kopfschmerzen und Nervenproblemen in Form von Tee oder Tinktur zum Einsatz.

Der Rosmarin möchte als mediterranes Kraut gerne sonnig und warm, aber auch geschützt stehen. Der Boden darf gerne ein wenig sandig sein. Besonders gerne steht er neben anderen südlichen Gewächsen wie Lavendel oder Thymian, insbesondere bei einer Pflanzung in der Kräuterspirale. Im Topf sollte die Pflanze regelmäßig, aber mäßig gegossen werden. Trockenheit verträgt sie problemlos, nur Staunässe sollte auf jeden Fall vermieden werden, denn darauf kann sie sehr empfindlich reagieren.

 

Platz 2: Der Lavendel

Die wunderschönen lila Blüten der provencalischen Strauchpflanze lassen noch auf dem kleinsten Balkon mediterranes Flair aufkommen und sind auch bei den fleißigen Bienchen überaus beliebt. Wollen Sie den Bienen besonders entgegenkommen, sollten Sie Echten Lavendel (Lavandula angustifolia bzw. Lavandula officinalis oder Lavandula vera) pflanzen, da dieser besonders viel Nektar bereithält. Noch ein Vorteil: Die im Garten meist weniger gern gesehenen Wespen hält die stark duftende Pflanze fern.

Aufgrund seiner südländischen Heimat hat der Halbstrauch kein Problem mit Trockenheit und gedeiht auch auf sandigem Boden. Der Standort sollte entsprechend auch sonnig und warm sein, der Boden eher nährstoffarm. Gerade im Winter sollte der Boden nicht zu nass sein, da der Lavendel sonst zu Frostempfindlichkeit neigt. Mit 321.700 monatlichen Google-Suchanfragen schafft es der Lavendel auf den zweiten Platz der beliebtesten bienenfreundlichen Pflanzen.

 

Platz 3: Der Thymian

Das beliebte Küchenkraut bietet den Bienen mit seinen hübschen rosafarbenen, violetten und weißen Blütenteppichen besonders viel Nektar. Das mediterrane Gewürz kommt auf 298.470 monatliche Google-Suchanfragen. Der Halbstrauch ist nicht pflegeintensiv, sollte aber einmal jährlich zurückgeschnitten werden, da er sonst zu sehr verholzen könnte. Die Aussaatzeit ist im Mai, Pflanzzeit von März bis Juni. Ernten kann man ihn das ganze Jahr. Als Heilpflanze kann der vielseitige Thymian bei Erkältungen und Atemwegserkrankungen eingesetzt werden, da er schleimlösend und antibakteriell wirkt. Aus den Blättern lässt sich ein wohltuender Tee oder auch Hustensirup bereiten.

 

Platz 4: Die Sonnenblume

Die fröhlichen gelben Blüten der Sommerblume schlechthin begeistern 264.900 Google-Nutzende ebenso auch wie die fleißigen Bienchen. Gerade die Gewöhnliche Sonnenblume (Helianthus annuus) bietet den Bienen in ihren riesigen Blüten viel Nektar und Pollen. Die Pflanzen müssen nicht allzu häufig gegossen werden und gedeihen am besten auf lehmigem oder sandigem Boden sowie – na klar – an vollsonnigen Standorten.

Darüber hinaus liefert der Korbblütler im Herbst auch gleich noch seine leckeren Kerne zum Snacken oder zur Herstellung von Öl mit – und gute Laune gleich noch frei Haus dazu. Beachten Sie aber, dass die “klassische” Sonnenblume Helianthus annuus nicht winterhart ist. Staudenförmige Sonnenblumen-Arten wie z.B. Helianthus tuberosus sind mehrjährig. Die Wurzel der Tuberosus ist auch als Topinambur bekannt und bietet einen gesunden und diabetikerfreundlichen Kartoffel-Ersatz.

 

Platz 5: Der Salbei

198.860 Menschen googlen jeden Monat nach dem Kraut mit den samtigen Blättern. Auch die Bienen bedienen sich gern am Nektar seiner hübschen lila oder weißen Blüten. Besonders beliebt bei den kleinen Tierchen sind die Sorten Echter Salbei, Schopfsalbei und Muskatellersalbei. Wie seine anderen mediterranen Geschwister liebt auch diese Pflanze es warm und sonnig auf lehmigem oder sandigem Boden. Sie sollte nur mäßig gegossen werden und hält auch kürzere Trockenperioden aus. Staunässe dagegen ist ein No-Go für die Pflanze.

Außerdem ist Salbei eine der bekanntesten Heilpflanzen; ihr lateinischer Name “Salvia” bedeutet wörtlich übersetzt “heilend”. Salbeitee ist von alters her als wirksames Hausmittel bei Rachenschmerzen bekannt und wirkt generell antiseptisch und entzündungshemmend. Gerade Schwangere sollten bei der Dosierung jedoch sehr vorsichtig sein, denn Salbei enthält den bei zu hohen Mengen toxischen Inhaltsstoff Thujon.

 

Auf den weiteren Plätzen der Top Ten folgen die Margerite, der Oregano, der Koriander, die Ringelblume und der Dill.

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.