Sa, 20. April 2024
Close

Stadtvertretung Schwerin:
SPD beantragt vorzeitige Sanierung des Sportplatzes Neumühle

Die Schweriner SPD-Fraktion setzt sich für die vorzeitige Sanierung des Sportplatzes in Neumühle ein und schlägt vor, hierfür Bundesfördermittel zu nutzen.     Die SPD-Stadtfraktion hat einen Antrag an die

  • Veröffentlicht September 25, 2023

Die Schweriner SPD-Fraktion setzt sich für die vorzeitige Sanierung des Sportplatzes in Neumühle ein und schlägt vor, hierfür Bundesfördermittel zu nutzen.

 

Mandy Pfeifer
SPD-Fraktionsvorsitzende, Mandy Pfeifer | Foto: SPD Stadtfraktion Schwerin

 

Die SPD-Stadtfraktion hat einen Antrag an die kommende Sitzung der Stadtvertretung Schwerin gestellt, in dem sie vorschlägt, die Sanierung des Sportplatzes in Neumühle vorzuziehen und Fördermittel des Bundes dafür zu nutzen. Dieser Antrag erfolgt als Antwort auf einen vorherigen Antrag von CDU, UB und Linke, die eine finanzielle Sonderzuweisung des Landes in Höhe von 1 Million Euro für den Bau eines neuen Sportplatzes in Neumühle gefordert hatten. Die Gelder hierfür sollten aus dem 20-Millionen-Solidaritätsprogramm des Landes für Kommunen, die Erstaufnahmeeinrichtungen und Gemeinschaftsunterkünfte betreiben, genommen werden.

Die SPD-Fraktion argumentiert, dass die Mittel aus dem Solidaritätsprogramm des Landes dort eingesetzt werden sollten, wo die sozialen Herausforderungen aufgrund von Migration am größten sind. Mandy Pfeifer, die Fraktionsvorsitzende, betonte: „Das Land stellt Mittel für Investitionen in Kommunen zur Verfügung, die sich besonders bei der Aufnahme von Flüchtlingen engagieren. Wir möchten sicherstellen, dass diese Mittel in unserer Stadt dort verwendet werden, wo die Herausforderungen durch die Migration am drängendsten sind.“

Die Forderung anderer Fraktionen, die Mittel in einem einzigen Stadtteil für einen neuen Sportplatz zu konzentrieren, wurde von der SPD-Fraktion kritisiert. Pfeifer merkte an, dass dieser Stadtteil einen vergleichsweise geringen Anteil an Migrantinnen und Migranten habe, und betonte, dass dies nicht mit einer sozial gerechten Verteilung der Mittel vereinbar sei.

Stattdessen schlägt die SPD-Fraktion vor, die ohnehin geplante Sanierung des Sportplatzes in Neumühle vorzuziehen und diesen in ein Kunstrasen-Großfeld umzuwandeln. Mandy Pfeifer erklärte: „Ein Kunstrasenplatz ist deutlich belastbarer als der vorhandene Naturrasenplatz. Eine höhere Belegung durch den Neumühler SV wäre so kein Problem mehr, die Trainingskapazitäten des Sportvereins wären auch ohne den Bau eines neuen Fußballfeldes gesichert. Zudem könnten für die Sanierung Fördermittel des Bundes eingeworben werden, was unseren kommunalen Haushalt zusätzlich entlasten würde.“

Die Entscheidung über die Mittelverteilung und die Sanierung des Sportplatzes in Neumühle wird in der kommenden Sitzung der Stadtvertretung Schwerin diskutiert werden. Die verschiedenen Fraktionen setzen unterschiedliche Prioritäten, und die Debatte verspricht, spannend zu werden.

Written By
Redaktion

der digitalen Tageszeitung Schwerin-Lokal. Kontakt: redaktion@schwerin-lokal.de

Kommentiere den Beitrag

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert