Ausstellung mit Schweriner Künstler Tino Bittner

In der Ausstellungsreihe INSIGHT OUT im KUNSTraum SCHWERIN findet vom 24. Januar bis zum 13. März 2022 eine Ausstellung mit Arbeitend es Schweriner Künstlers Tino Bittner statt.

„Wolke“ (Tino Bittner) | Foto: Annekathrin Siems

Die erste Ausstellung mit dem Schweriner Künstler Tino Bittner in der Ausstellungsreihe INSIGHT OUT im KUNSTraum SCHWERIN präsentiert Arbeiten, die sich mit dem Innen und dem Außen und den Bewegungen im Dazwischen befassen.

Papierene Wolkenformationen erwachsen als architekturbezogene Arbeiten aus den Wänden. Sie nehmen einem „Speichermedium“ gleich unsere Blicke und Blickachsen auf und spiegeln sie uns als vermeintlich sichere Informationen zurück. An die Betrachtenden richten die Arbeiten die Aufforderung, sich körperlich und geistig zu ihnen zu verhalten. Dabei lässt sich in der Interaktion nie der richtige Standpunkt einnehmen. Sobald eine Ansicht als stimmig erscheint, negiert eine erneute Bewegung diese Annahme. Es muss immer wieder neu Maß genommen werden. Die Zeichnungen auf Glas nehmen diesen Impetus auf und führen ihn fort. Die Fragen danach, welchen Standpunkt wir einnehmen wollen, wie wir uns diesem annähern und an welcher Stelle sich die Sichtweise verkehrt, stehen sowohl im Raum als sie sich auch außerhalb desselben stellen. Bleiben wir neugierig.

Als Objektkünstler spielt Tino Bittner gerne mit den Erwartungen der Betrachter. Oft sind die Dinge bei näherer Betrachtung nicht das, was sie scheinen. Sie sind stets von großer visueller Klarheit, werden jedoch immer komplex, wenn man genauer hinschaut. Der Künstler schafft Denkbilder, die sich mit Bildwitz und den Mitteln der Konsumkultur in die Köpfe der Betrachter schleichen und vermeintlich Standards infrage stellen. (Susanne Burmester, 2018)

 

Hintergrund: Die Ausstellungsreihe INSIGHT OUT

Die Ausstellungen im KUNSTraum SCHWERIN verfolgen jedes Jahr einen anderen Themenschwerpunkt. 2022 zeigt der KUNSTraum SCHWERIN die Ausstellungsreihe INSIGHT OUT mit sechs Ausstellungen. Ausgehend von dem Grundprinzip des  Ausstellungsraumes „Kunst im Stadtraum“ werden von den Künstler*innen Einblicke und Ausblicke, Einsichten und Aussichten, aber auch Ansichten und Betrachtungsweisen auf mehreren Ebenen in den Fokus genommen. Dabei ermöglichen die künstlerischen Arbeiten neue Einsichten und fordern die Auseinandersetzung mit bestehenden Ansichten heraus. Sie formulieren Thesen als Angebote, auf die sich die Betrachtenden einlassen können bzw. die sie für sich reflektieren. Ob in Ausblicken als konkrete Utopien in die Zukunft gerichtet, als Innenschau im Ausdruck abstrakter Gefühlswelten oder in der Auseinandersetzung mit dem Stadtraum umkreisen die Ausstellungen in diversen künstlerischen Sprachen, Ausdrucksformen und Medien das Thema INSIGHT OUT.

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.