Heute wieder Mahnwache und Gegenprotest

Sowohl die AfD als auch Gegner der Partei haben heute Abend wieder zu Kundgebungen aufgerufen.

Schon am vergangenen Montag versammelte sich die AfD (Foto oben) zu einer Mahnwache. Zeitgleich kam es auch an diesem Tag  zu Gegenprotest (Foto unten).

 

Heute Abend um 19.00 Uhr führt die Alternative für Deutschland (AfD) wieder eine Mahnwache vor dem Schweriner Rathaus durch. Mit der Aktion möchte der Kreisverband nach Eigenangaben an den in Chemnitz getöteten 35-jährigen Mann erinnern. Schon am vergangenen Montag waren Anhänger der Partei zu einer Mahnwache zusammengekommen. 

 

AfD-Gegner sprechen von Instrumentalisierung

 

Mit einer Kundgebung auf dem Marktplatz möchte sich ab 18.30 Uhr das Bündnis „Schwerin für alle“ der Mahnwache entgegenstellen. Andreas Katz, der Sprecher des Bündnis, wirft der AfD vor, dass diese die Tötung von Daniel H. in Chemnitz für rassistische Hetze instrumentalisieren möchte. „Die pogromartigen Demonstrationen von rechten Gruppierungen der letzten Tage in Chemnitz stellen für die AfD Schwerin kein Problem da, stattdessen reiht sie sich durch die Mahnwache mit ein und unterstützt den erstarkenden rechten Mob.“, so Katz in einer Presseinformation.

 

Mahnwachen für AfD das richtige Zeichen

 

Der AfD-Landesvorsitzende Leif-Erik Holm hingegen, hatte in der vergangenen Woche die Mahnwachen gegen Kritik verteidigt. „Mahnwachen sind genau das richtige Zeichen, um unser Mitgefühl für die Opfer und deren Angehörige auszudrücken.“, so der Bundestagsabgeordnete damals. 

 

 

Stefan Rochow

Journalist, Unternehmer und Gründer der digitalen Tageszeitung Schwerin-Lokal.de. Sie erreichen mich per E-Mail unter redaktion@schwerinlokal.de

Diskutieren Sie gerne mit