Schülerzeitung „Knuutsch“ der Werner-von-Siemens-Schule ist die Beste

"Knuutsch" heißt die beste Schülerzeitung der Regionalen Schulen in Mecklenburg-Vorpommern. Das ist das Ergebnis des 17. Schülerzeitungswettbewerbs. Besonders schön: "Knuutsch" kommt aus Schwerin und ist die Zeitung der Werner-von-Siemens Schule.

Schülerzeitung aus Schwerin gewinnt 1. Preis
Platz 1 für Schülerzeitung „Knuutsch“ aus Schwerin. | Foto: Pascal Emmrich

Gerade für Journalistinnen und Journalisten ist es eine große Freude zu sehen, wenn sich Schülerinnen und Schüler schon während ihrer Schulzeit damit befassen, Themen zu recherchieren und Artikel zu verfassen. Die Arbeit für eine Schülerzeitung war und ist nicht selten der erste Grundstein auf dem Weg zum späteren Einstieg in den Journalismus. Auf jeden Fall öffnet er den Blick für journalistisches Arbeiten und die spätere Einschätzung medialer Beiträge. Besonders in dieser Zeit, in der spezielle Gruppierungen die Medienlandschaft pauschal gern als „Lügenpresse“ bezeichnen, nur weil sie dort nicht ihre Weltanschauung, die sie für die einzig richtige erklären, wiederfinden, ist es gut zu sehen, dass sich Kinder und Jugendliche auch weiterhin journalistisch betätigen.

 

Schülerzeitungen wetteiferten zum 17.Mal um die Preise

Während die jungen Redaktionen natürlich mit viel Engagement ihre Zeitungen für ihre Leserschaft erstellen, ist es für viele durchaus auch spannend zu wissen, wie gut das eigene Blatt im Vergleich mit anderen dasteht. Eine gute Möglichkeit, dies zu überprüfen, ist der Schülerzeitungswettbewerb in unserem Bundesland, der nun zum bereits 17. Mal stattfand. Unter der Schirmherrschaft von Kulturministerin Bettina Martin waren dabei die Redaktionen aller Schularten aufgerufen, ihre aktuelle Zeitungsausgabe ins Rennen zu schicken. Aus ganz Mecklenburg-Vorpommern beteiligten sich 28 Schülerzeitungen von Grund- und Förderschulen, Regionalen Schulen sowie Gymnasien. Und ganz vorn landete dabei eine Zeitung aus Schwerin.

 

„Knuutsch“ aus Schwerin belegt Platz 1 bei den Regionalen Schulen im Land

Denn in der Rubrik „Regionale Schulen“ ist die Schülerzeitung „Knuutsch“ der Werner-von-Siemens-Schule in diesem Jahr absolute Spitze. Platz 1 im Wettbewerb für das Blatt aus der Landeshauptstadt. Ein großartiges Ergebnis, auf das die jungen Redakteurinnen und Redakteure zu Recht stolz sein können. Platz 2 belegte die „Gingster Welle“ der Regionalen Schule mit Grundschule in Gingst. Der 3. Platz ging an gleich zwei Wettbewerber. „Störtis Logbuch“ der Regionalen Schule Störtebeker aus Rostock und das „Teufelsblatt“ der Regionalen Schule Am Teufelsstein in Lubmin können sich über dieses Ergebnis freuen. Einen Förderpreis erhielt zudem die Redaktion „Arndt News“ von der Regionalen Schule Ernst-Moritz-Arndt in Greifswald. Ganz vorn aber, man kann es nicht oft genug sagen: „Knuutsch“ aus Schwerin.

 

Lesen Sie auch:

Essenspreise in Kitas und Schulen vor deutlichem Anstieg – Hier passiert sozial etwas!

 

„Knuutsch“ überzeugte Fachjury

Um dieses tolle Ergebnis zu erreichen, galt es, vor allem eine fachkundig besetzte Jury zu überzeugen. Deren Mitglieder wissen ganz genau, worauf es beim Schreiben von Artikeln und der Erstellung einer Zeitung ankommt. Um so höher ist das tolle Ergebnis der Preisträgerinnen und Preisträger daher zu würdigen. Profis zu überzeugen, das bedarf einer ebenfalls professionellen Arbeit. Dies wussten die Gewinnerinnen und Gewinner ganz bestimmt auch genau, als sie am vergangenen Mittwoch im Rostocker „Li.Wu.“ ihre Preise entgegennehmen konnten. Die Schirmherrin des Wettbewerbs, Kulturministerin Bettina Martin, war per Videogrußwort zugeschaltet. Jurymitglieder würdigten auf der Bühne die glücklichen Gewinnerredaktionen und übergaben, gemeinsam mit Wettbewerbsleiterin Cornelia Eigler, die Preise. Die Gewinnerredaktionen konnten sich auf Preise im Gesamtwert von über 7000,00 € freuen.

 

Auch weitere Schulen können stolz auf ihre Redaktionen blicken

Neben den Regionalen Schulen gingen natürlich auch die anderen Schularten ins Rennen. So zeichnete die Jury auch drei Grundschulredaktionen aus. Den ersten Platz belegte dabei das „Apfelmagazin“ von der Grundschule Bröbberow, gefolgt von der zweitplatzierten Schülerzeitung, dem „Kids Blitz“. Den 3. Platz erhielt der „MAG.net“ der Grundschule Marlower Loris. Bei den Förderschulen gab es gleich zwei 1. Preise. Die Schülerzeitung „Filofax“ der Schule am Stettiner Haff in Zirchow und das „Blind Date“ des Überregionalen Förderzentrums Sehen in Neukloster teilten sich dabei den Spitzenplatz. Bei den Gymnasien setzte sich die Redaktion des „Innenhofs“ vom Innerstädtischen Gymnasium vor dem „Muttersöhnchen“ des Schlossgymnasiums Torgelow durch,. Es folgte auf dem dritten Platz das „Käthe-Blatt“ des Musikgymnasiums Käthe Kollwitz Rostock.

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.